Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Plewen zeigt Swetlin Russew als großzügigen Spender und Mäzen

Akademiemitglied Swetlin Russew
Foto: Archiv

Bisher nicht gezeigte Werke aus der Sammlung von Akademiemitglied Swetlin Russew, die er seiner Heimatstadt Plewen gestiftet hat, werden in der nach ihm benannten Kunstgalerie in der Stadt ausgestellt. So wird der 38. Jahrestag der offiziellen Eröffnung der Dauerausstellung begangen. 

Akademiemitglied Swetlin Russew ist ein weltbekannter Künstler. Seine Bilder begeistern Kenner auf allen Kontinenten. Zu seinen Lebzeiten war er auch einer der größten Kunstsammler in Bulgarien und einer der großzügigsten Spender. Im Jahr 1984 hat Swetlin Russew seiner Heimatstadt 322 Kunstwerke - Gemälde und Skulpturen - aus seiner Privatsammlung vermacht. Die Stadtverwaltung von Plewen hat ihrerseits die geeignetsten Räumlichkeiten für seine Spende zur Verfügung gestellt - das einzigartige Gebäude des ehemaligen Stadtbads. Es ist ein architektonisches Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung und das Werk des Begründers der modernen bulgarischen Architektur Nikola Lasarow (1870-1942).

Im Jahr 1999 wurde das Gebäude renoviert. Swetlin Russew stiftete 82 weitere grafische Werke - Drucke aus der bulgarischen Wiedergeburtszeit, Werke zeitgenössischer bulgarischer Meister der Zeichnung und Grafik sowie europäischer, kubanischer, russischer und mexikanischer Meister des 18. bis 20. Jahrhunderts, darunter Delacroix, Goya, Millet, Käthe Kollwitz, Chagall, Salvador Dalí, Picasso, Rodin, Degas, Renoir... Die Ausstellung in Plewen umfasst heute 415 gespendete Werke – Muster bulgarischer Kunst aus der Wiedergeburtszeit, die ihre Entwicklungsphasen bis zur Gegenwart nachverfolgen. Für Eindruck bei den Besuchern sorgen auch indische christliche Skulpturen und afrikanische Ritualfiguren und Masken.

Ab dem 12. Juli wurde die Dauerausstellung um Werke von Ljuben Sidarow, Ilija Milkow, Toma Trifonowski, Jordan Kazamunski, Georgi Boschilow und Emil Stojtschew bereichert, die einen kleinen Teil der von Akademiemitglied Swetlin Russew gestifteten Sammlung darstellen.

Redaktion: Gergana Mantschewa

Übersetzung: Rossiza Radulowa


mehr aus dieser Rubrik…

Prominente Bildhauer und Künstler in der Ausstellung „Ahimsa: Gewaltlosigkeit“ vereint

„Gewaltlosigkeit ist die stärkste Macht, die der Menschheit zur Verfügung steht.“ Diese Worte stammen von Mahatma Gandhi, dem großen Sohn Indiens, der die Welt an den Grundsatz von Ahimsa (Gewaltlosigkeit) als Weg zur Unabhängigkeit in all ihren..

veröffentlicht am 04.10.22 um 12:30

Internationale Expedition segelt durch Donaulimes

Das Boot Danuvina Alacris -The Living Danube, ein Nachbau eines römischen Donauschiffes, hat bereits erfolgreich die Strecke von Widin nach Lom entlang der bulgarischen Küste zurückgelegt. Das Schiff wurde in Deutschland nach einer alten Technologie..

veröffentlicht am 04.10.22 um 12:14

„Grasen im Wasser" im Sofioter Südpark zu sehen

Der bekannte bulgarische Bildhauer Pavel Koychev hat seiner skulpturalen Komposition „Grasen im Wasser" neues Leben eingehaucht, indem er sie im See des Südparks in der Hauptstadt aufgestellt hat. „Die Idee der Arbeit ist mit der Bibel verbunden...

veröffentlicht am 01.10.22 um 15:15