Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Scheidende Regierung vereinbart 7 Schiffe mit Flüssiggas für den Winter

Kiril Petkow
Foto: BGNES

Das Energieministerium hat die Lieferung von 7 Frachtschiffen Flüssiggas aus den USA vereinbart, was die Energiesicherheit in Bulgarien verbessern wird. 

„Wir werden von Oktober 2022 bis April 2023 über je ein Frachtschiff mit Flüssiggas verfügen“, sagte der scheidende Premierminister Kiril Petkow.  

Der Vertrag wird heute unterzeichnet, kann aber bis zum 19. August bestätigt werden. Damit kann die geschäftsführende Regierung, wenn sie ein besseres Angebot findet, dieses abschließen, sagte Petkow. Voraussetzung für den Erhalt der Gasmengen ist, dass das geschäftsführende Energieministerium im August die notwendige Infrastruktur von Griechenland und der Türkei sichert. Der vorgeschlagene Vertrag sei „ein wichtiger Schritt, um gemeinsam mit der Europäischen Kommission Erdgas für die Wintermonate zu sichern“, so Petkow weiter.

Die scheidende Regierung hat außerdem beschlossen, Unternehmen für die Stromkosten vom 1. Juli bis zum 30. September zu entschädigen, was 633.000 Nicht-Haushaltskunden zugute kommen wird.

mehr aus dieser Rubrik…

Türkischen Botschaft in Sofia legt Kondolenzbuch aus

In der türkischen Botschaft in Sofia wurde ein Kondolenzbuch für die Opfer des schweren Erdbebens ausgelegt. Die Botschafter Dänemarks und der Ukraine in Bulgarien waren die ersten, die ihre Anteilnahme bekundet haben, informierte die Reporterin Marta..

veröffentlicht am 07.02.23 um 17:53

Außenministerium hat keine Angaben über bulgarische Opfer

Es gibt bisher keine Informationen über bulgarische Bürger , die bei dem Erdbeben in der Türkei verletzt wurden, teilte das Außenministerium mit. Nach Angaben der Auswanderergemeinschaft im Katastrophengebiet wurde der seit gestern vermisste Bulgare mit..

veröffentlicht am 07.02.23 um 16:26

Verleger Manol Pejkow sammelt über 100.000 Euro für Erdbebenopfer

112.000 Euro für die Opfer des Erdbebens in der Türkei sammelte der Verleger Manol Pejkow aus Plowdiw in weniger als 24 Stunden nach dem er auf Facebook zur Anteilnahme mit den Opfern aufgerufen hatte. Die Spender sind derzeit über 1.500 Personen...

veröffentlicht am 07.02.23 um 16:02