Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Übergangsregierung behält außenpolitische Prioritäten des Landes bei

| aktualisiert am 08.08.22 um 15:45
Nikolaj Milkow
Foto: BGNES

Der Beitritt zur Eurozone und zum Schengen-Raum sowie die Absicherung der Wahlen im Ausland am 2. Oktober seien die wichtigsten Prioritäten des Außenministeriums, informierte auf einer Pressekonferenz der Außenminister der Übergangsregierung Nikolaj Milkow.  Für die Parlamentswahlen am 2. Oktober werden voraussichtlich rund 800 Wahllokale für die Stimmabgabe im Ausland geöffnet, ergänzte Milkow.

Zu den Prioritäten gehören ferner der Beitritt des Landes zur „Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (OECD), die aktive Präsenz Bulgariens in der EU und der NATO sowie die Teilnahme an den gemeinsamen Bemühungen zur Bewältigung der aktuellen Krisen.

Als wichtig werden auch die Aufgaben für die europäische Integration der Länder des Westbalkans, die Festigung und Aufwertung des Erreichten der letzten Monate auf dem europäischen Weg Nordmazedoniens definiert.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für das Wochenende

In den Morgenstunden des 8. Oktober werden die Lufttemperaturen auf Tiefstwerte zwischen 5°C und 10°C, Sofia 5°C, absinken und am Tage auf 20°C bis 25°C, in Sofia und Umgebung bis auf 21°C, klettern. In den frühen Vormittagsstunden ist in den..

veröffentlicht am 07.10.22 um 19:45

Rumen Radew: Ich werde gegen das Hineinziehen Bulgariens in den Krieg arbeiten

Eine Obergrenze für die Gaspreise sei ein Thema, das derzeit nur diskutiert werde. Die Staats- und Regierungschefs haben der Europäischen Kommission für den nächsten Rat am 20. Oktober empfohlen, Schritte für die Kontrolle der Preise und eine Reform..

veröffentlicht am 07.10.22 um 19:30

Ukrainisches Getreide bringt Binnenmarkt aus dem Gleichgewicht

In Bulgarien werde unter Einhaltung aller europäischen ökologischen Parameter Weizen in sehr großen Mengen produziert. Bulgarien ist ein Freund der Ukraine, aber die Produkte, die von dort eingeführt werden, werden nicht nach dem gleichen Standard..

veröffentlicht am 07.10.22 um 17:33