Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Staat will mit „Lukoil“ über Senkung der Kraftstoffpreise verhandeln

Rossen Christow
Foto: BGNES

Das Energieministerium wird der Regierung vorschlagen, dem staatlichen Unternehmen „Bulgargaz“ ein Darlehen in Höhe von 400 Millionen Euro zu gewähren, erklärte der zuständige Minister Rossen Christow gegenüber dem Bulgarischen Nationalen Fernsehen (BNT). 

Ziel ist es, dass „Bulgargaz“ in den Markt für öffentliche Finanzierung einsteigt, um den Kredit an den Staat zurückzuzahlen. Es werden alle möglichen Quellen für Gasimporte in Betracht gezogen, auch von „Gazprom“. Der russische Monopolist sei die letzte Option, betonte der Minister. Die Gaslieferungen bis September seien gesichert. Es gäbe unterschiedliche Möglichkeiten, das Land bis mindestens Jahresende mit Gas zu versorgen, sagte Christow.

Der Minister fügte hinzu, dass die Entschädigung von 13 Eurocent pro Liter Kraftstoff für die Bürger nicht ausreiche und mit "Lukoil" über eine zentrale Lösung verhandelt werden sollte.

mehr aus dieser Rubrik…

Nationales Statistikamt meldet leichte Verbesserung des Geschäftsklimas in Bulgarien

Nach einer deutlichen Verschlechterung im August 2022 war einen Monat später eine leichte Verbesserung des Geschäftsklimas in der Industrie, im Einzelhandel und im Dienstleistungssektor zu verzeichnen.  Gleichzeitig werden in den nächsten drei..

veröffentlicht am 29.09.22 um 14:09

Deutsche Investitionen schaffen 3.500 neue Arbeitsplätze in Bulgarien

In der Automobilzulieferindustrie und im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien werden Investitionsprojekte in Angriff genommen, die in Bulgarien fast 3.500 neue Arbeitsplätze schaffen werden.  Das wurde nach Treffen des..

veröffentlicht am 28.09.22 um 16:42
KKW Kosloduj

Bulgarien unterstützt keine Atomsanktionen gegen Russland

Die Nationale Elektrizitätsgesellschaft und das Kernkraftwerk in Kosloduj, sollen entsprechend den bestehenden Rahmenverträgen und öffentlichen Ausschreibungen mit russischen Unternehmen weiterarbeiten . Das wurde von der amtierenden..

veröffentlicht am 26.09.22 um 14:05