Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Russland will Kernkraftwerk Saporischschja nicht demilitarisieren

KKW Saporischschja
Foto: EPA/BGNES

UN-Generalsekretär António Guterres hat aus Befürchtung, dass sich eine nukleare Katastrophe ereignen könnte, die Einrichtung einer demilitarisierten Zone um das Kernkraftwerk Saporischschja vorgeschlagen. Der Vorschlag wurde auf einer außerordentlichen Sitzung des Sicherheitsrates der Weltorganisation unterbreitet, die für den Fall einberufen wurde.

Vor dem Rat sagte der Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, dass die Situation in der Anlage kritisch sei, und bat um Erlaubnis von Kiew und Moskau, die 6 Reaktoren inspizieren zu dürfen, berichtet REUTERS.

Der russische Vertreter im Rat, Wassili Nebensja, lehnte die Entmilitarisierung des Kernkraftwerks ab. Nach Angaben des Diplomaten schützen russische Truppen das besetzte Werk vor Provokationen und Terroranschlägen, berichtet Interfax.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beschuldigte Russland, das Atomkraftwerk zur nuklearen Erpressung der ganzen Welt zu nutzen. Die Ukraine behauptet, Russland habe das Werk in eine Militärbasis verwandelt, von der aus ukrainische Stellungen angegriffen werden. Das russische Militär nutze die Reaktoren als nuklearen Schutzschild, weil es darauf baue, dass die ukrainischen Streitkräfte mit geringer Wahrscheinlichkeit auf den Beschuss antworten werden. Moskau bestreitet die Behauptung.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für das Wochenende

In den Morgenstunden des 8. Oktober werden die Lufttemperaturen auf Tiefstwerte zwischen 5°C und 10°C, Sofia 5°C, absinken und am Tage auf 20°C bis 25°C, in Sofia und Umgebung bis auf 21°C, klettern. In den frühen Vormittagsstunden ist in den..

veröffentlicht am 07.10.22 um 19:45

Rumen Radew: Ich werde gegen das Hineinziehen Bulgariens in den Krieg arbeiten

Eine Obergrenze für die Gaspreise sei ein Thema, das derzeit nur diskutiert werde. Die Staats- und Regierungschefs haben der Europäischen Kommission für den nächsten Rat am 20. Oktober empfohlen, Schritte für die Kontrolle der Preise und eine Reform..

veröffentlicht am 07.10.22 um 19:30

Ukrainisches Getreide bringt Binnenmarkt aus dem Gleichgewicht

In Bulgarien werde unter Einhaltung aller europäischen ökologischen Parameter Weizen in sehr großen Mengen produziert. Bulgarien ist ein Freund der Ukraine, aber die Produkte, die von dort eingeführt werden, werden nicht nach dem gleichen Standard..

veröffentlicht am 07.10.22 um 17:33