Sendung auf Deutsch
Размер на шрифта
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Vizepräsidentin stuft Unterstützung des bisherigen Premierministers als Fehler ein

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa
Foto: Präsidentenpresseamt

Der frühere Ministerpräsident und sein Stellvertreter, Kyrill Petkow und Assen Wassilew, erhielten als junge Menschen mit einem Anspruch auf ernsthafte Bildung, frische Ideen und eine neue Perspektive eine große Chance. „Der Präsident hat einen „Fehler“ begangen, ihnen diese Chance zu geben. Sehr schnell haben sie sich gegen ihn gewandt“, sagte die Vizepräsidentin Ilijana Jotowa in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen.

Die letzte Koalition habe mit ihrer Leitung des Staates ein Gefühl der Bitterkeit gezeugt. Die Kontroversen zwischen den Parteien hätten den Eindruck hinterlassen, dass sich dahinter finanzielle Machtkämpfe verbergen würden. Das „führt dazu, dass die Leute nicht zu den Wahlen gehen“, sagte Jotowa und fügte hinzu, sie erwarte, dass der Wahlkampf „sehr stark nach Gas riechen werde“. Die Übergangsregierung müsse dafür sorgen, dass keine Menschen an Kälte leiden und Firmen Pleite gehen.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für das Wochenende

In der Nacht zum 10. Dezember wird des bewölkt bleiben, wobei stellenweise in Westbulgarien mit Nieselregen zu rechnen ist. Es wird ein schwacher, in Ostbulgarien bis mäßiger Wind aus Richtung Süd-Südwest wehen. Die Lufttemperaturen werden auf..

veröffentlicht am 09.12.22 um 19:45

Mindestlohn von 770 Lewa ab 1. Januar 2023 vorgeschlagen

Der Mindestlohn soll ab 1. Januar 2023 auf 770 Lewa angehoben werden. Das sieht ein Verordnungsentwurf des Ministerrats vor, der zur öffentlichen Diskussion veröffentlicht wurde.  In den Motiven heißt es, dass dabei die realen Parameter des..

veröffentlicht am 09.12.22 um 19:41
Nikolaj Gabrowski und Mustafa Karadayi

Von GERB nominierter Ministerpräsident beendet Treffen mit Parlamentskräften

Bei einem Treffen mit der Führung der DPS erklärte der von GERB nominierte Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten, Prof. Nikolaj Gabrowski, dass die Wahrscheinlichkeit für vorgezogene Wahlen hoch sei, falls jetzt keine Regierung gebildet..

veröffentlicht am 09.12.22 um 19:26