Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

USA an Energieprojekten in Serbien interessiert

Während seines Besuchs in den Vereinigten Staaten, wo er sich an der jährlichen Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen beteiligte, traf sich der serbische Präsident Aleksandar Vučić mit dem Nationalen Sicherheitsberater im Weißen Haus, Jake Sullivan. Vučić teilte danach mit, das Treffen sei sehr offen und ehrlich gewesen und habe eine Stunde länger gedauert als geplant. Erörtert wurden wichtige politische Fragen, die Bestrebungen Serbiens und die Probleme in der Region sowie die Möglichkeiten der Erweiterung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Serbien und den USA, berichtete die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Serbiens RTS. Vučić habe betont, dass auch Energieprojekte diskutiert worden seien, einschließlich auf dem Gebiet erneuerbarer Energiequellen. Ihm zufolge zeigten zwei amerikanische Unternehmen Interesse an der Entwicklung von Projekten in Serbien.

Bučkovski über die anti-bulgarischen Proteste in Skopje

Hinter der antibulgarischen Hysterie in Nordmazedonien, den Protesten und dem Referendumsvorschlag zur Aufhebung des Freundschaftsvertrags mit Bulgarien stehe Russland, das seit langem an der Destabilisierung der Region arbeite. Das erklärte gegenüber BGNES der ehemalige mazedonische Premierminister und Chefunterhändler mit Bulgarien von mazedonischer Seite, Vlado Bučkovski. Russland würde auf das setzen, was die meisten Emotionen hervorrufen könne, nämlich die bulgarisch-nordmazedonischen Beziehungen. In Bezug auf die antieuropäischen und antibulgarischen Proteste, die in Skopje organisiert werden, drückte Bučkovski seine Zuversicht aus, dass es in den bilateralen Beziehungen kein Zurück gebe und Bulgarien und Nordmazedonien den französischen Vorschlag umsetzen werden, so dass sich Skopjes Traum von einer EU-Mitgliedschaft erfüllen könne. Bučkovski zeigte sich ferner optimistisch, was die Beziehungen zwischen beiden Nachbarländern betrifft, und ist überzeugt, dass die gemeinsame Geschichtskommission künftig leichter die beide Länder verbindenden Persönlichkeiten finden werde. Der Politiker warnte jedoch, dass sich die Dinge nicht über Nacht ändern könnten.

Neuer EU-Westbalkan-Gipfel für Dezember geplant

Ein weiterer Gipfel der Staats- und Regierungschefs der EU und des Westbalkans soll im Dezember stattfinden. Erstmals soll Gastgeber eines der Länder der Region sein – möglicherweise Nordmazedonien oder Albanien, berichtete RTS unter Berufung auf diplomatische Quellen aus Brüssel. Laut europäischen Diplomatenkreisen habe Serbien keine Chance, das Treffen auf höchster Ebene auszurichten, vor allem wegen der Nichteinhaltung der EU-Außenpolitik in Bezug auf den Krieg in der Ukraine. Der Gipfel solle das Engagement der EU für den Westbalkan mit einer Botschaft an die Länder der Region bekräftigen, das neue politische Umfeld in Europa optimal zu nutzen, Konflikte untereinander zu lösen und den Beitrittsprozess voranzutreiben. Brüssel ist überzeugt, dass der Krieg in der Ukraine das Bewusstsein in der EU über die Bedeutung der Erweiterung für die Stabilität des Kontinents gestärkt habe. Das zeige sich auch an der demonstrierten Bereitschaft zu raschen Fortschritten in den Verhandlungen mit der Ukraine und anderen Ländern, die bis vor kurzem nicht Teil des Prozesses waren.

Wiederaufgenommene Fährverbindung Zypern–Griechenland erfreut sich regen Interesses

Mit großem Interesse und doppelt so vielen Passagieren wie erwartet endete die erste Saison der nach 21 Jahren wiederhergestellten Fährverbindung Zypern-Griechenland. Die Einbeziehung Israels in die neue Route wird für das nächste Jahr in Betracht gezogen, was die Lebensdauer des Projekts voraussichtlich erhöhen wird. Die Fähre beförderte fast 7.200 Passagiere, 2.250 Autos und Motorräder und 200 Haustiere, berichtete die BNR-Korrespondentin Branislawa Bobanatz aus Zypern. Die Fährverbindung wurde am 19. Juni wiedereröffnet und verbindet die zypriotische Stadt Limassol mit dem griechischen Hafen Piräus. Die Fahrten sollen im Mai 2023 wiederaufgenommen und bis Oktober fortgesetzt werden. Die Fährverbindung wird von der zypriotischen Regierung mit 5,5 Millionen Euro pro Jahr gestützt.

Fast die Hälfte der Rumänen schränkt Ausgaben wegen hoher Preise ein

Fast die Hälfte (47%) der Rumänen haben ihre Ausgaben im letzten Jahr aufgrund von Preiserhöhungen reduziert. Das weist die jährlich von „Erste Group“ durchgeführte Umfrage „Money Matters“ aus, berichtet Radio Romania International. Die ausgewerteten Angaben belegen ferner, dass 25 Prozent der Rumänen Geld für Investitionen in die allgemeine und berufliche Bildung sparen.

Zusammengestellt: Miglena Iwanowa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Foto: BuducnostSrbije/Instragram, BGNES, Archiv

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

HINA: Keiner ist gegen Schengen-Beitritt Kroatiens Einer diplomatischen Quelle zufolge ist keiner der EU-Mitgliedstaaten gegen den Beitritt Kroatiens zur Freihandelszone, berichtete die kroatische Nachrichtenagentur HINA. Die Erweiterung..

veröffentlicht am 02.12.22 um 14:44

Blickpunkt Balkan

Brüssel stellt Monitoring-Berichte über Rumänien ein Die Europäische Kommission gab bekannt, dass Rumänien die im Kooperations- und Überprüfungsmechanismus festgelegten Vorgaben erfüllt hat. Brüssel wird im Rahmen des Mechanismus keine..

veröffentlicht am 25.11.22 um 14:24

Gibt es Umstände, die Politiker zur Regierungsbildung „zwingen“ wüden?

Fast einen Monat nach der Vereidigung der Abgeordneten im 48. Parlament wird Bulgarien noch immer von einer vom Präsidenten ernannten Übergangsregierung regiert, die nun schon die vierte ist. Staatschef Rumen Radew führt mit den im Parlament..

veröffentlicht am 15.11.22 um 17:02