Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Corona-Tagesstatistik: 198 Neuinfizierte und 2 Tote

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 3.554 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 198 neue Covid-19-Fälle registriert, die rund 5,57 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die Verbreitung der Corona-Seuche aus. Von den Neuinfizierten sind 54,55 Prozent ungeimpft.

Mit Abstand die meisten Neuinfektionen wurden in Sofia (42) diagnostiziert, gefolgt von Plowdiw (21), Warna (16) und Russe (15). Einzig aus der Region Silistra wurden keine neuen Covid-19-Fälle gemeldet.

Die Zahl der aktiven Fälle beläuft sich momentan auf 6.151.

466 Patienten werden stationär behandelt, darunter 55 auf Intensivstationen.

Im Verlauf des vergangenen Tages sind 2 Patienten an bzw. mit Covid-19 gestorben; einer von ihnen war vollständig geimpft. 818 Patienten konnten als genesen entlassen werden. Bisher haben in Bulgarien insgesamt 38.022 Patienten den Kampf gegen die Krankheit verloren, 1.242.132 Patienten konnten seit Ausbruch der Seuche geheilt werden.

Seit Beginn der Corona-Impfung wurden in Bulgarien 4.594.529 Impfungen vorgenommen; am vergangenen Tag waren es 741.


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien verlängert vorübergehenden Schutz für ukrainische Flüchtlinge um ein Jahr

Der Ministerrat hat beschlossen, die Gültigkeit seines Beschlusses vom 10. März 2022 über die Gewährung des vorübergehenden Schutzes für Geflüchtete aus der Ukraine um ein Jahr bis zum 4. März 2024 zu verlängern.  Das geschieht im Einklang mit..

veröffentlicht am 01.02.23 um 16:58
Holodomor-Denkmal in Kiew

Abgeordnete erklären Holodomor in der Ukraine zum Völkermord

Mit 134 Ja-Stimmen, 26 Nein-Stimmen und keiner Enthaltung hat die Volksversammlung die Große Hungersnot – den Holodomor in der Ukraine 1932-1933 zum Völkermord erklärt und die Täter aufs Schärfste verurteilt. Gemäß dem Beschluss wird an jedem..

veröffentlicht am 01.02.23 um 16:35

Mindestlohn soll an Durchschnittslohn im Land gebunden werden

Der Mindestlohn für jedes kommende Jahr soll bis zum 1. September des laufenden Jahres festgelegt werden. Er soll 50 Prozent des durchschnittlichen Bruttolohns über einen Zeitraum von 12 Monaten betragen und dabei die letzten beiden Quartale des..

veröffentlicht am 01.02.23 um 14:42