Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Gewerkschafter erinnern Abgeordnete an ihre Wahlversprechen

Foto: BGNES

Aktivisten der Gewerkschaft KNSB haben die Abgeordneten mit einem Protestbaum und Girlanden begrüßt und einen neuen Staatshaushalt für 2023, die Erhöhung des Mindestlohns von 363 Euro auf 435 Euro und die Einführung eines steuerfreien Mindestlohns gefordert. Die Gewerkschafter überreichten den Volksvertretern einen Weihnachtsbaum, der statt mit Spielzeug mit Forderungen geschmückt war: „Schluss mit den berufstätigen Armen! Die Rechnungen wachsen, die Gehälter nicht! Einkommen für alle, nicht für wenige!“- stand auf den Spruchbändern zu lesen.
Ljubomir Kostow, Direktor des Instituts für Sozial- und Gewerkschaftsforschung und -ausbildung an der KNSB, wies darauf hin, dass es seit 25 Jahren keine so hohe Inflation gegeben habe. "Vor den Wahlen haben die Abgeordneten versprochen, die Gehälter zu erhöhen, aber sie tun es jetzt nicht. Die Unzufriedenheit war zu erwarten", kommentierte Kostow.

mehr aus dieser Rubrik…

Kernkraftwerk Saporischschja

Ukraine könne mit Russland verhandeln, aber nicht mit Wladimir Putin

Am Donnerstag und Freitag dieser Woche treffen sich die europäischen Staats- und Regierungschefs in Brüssel, um über den Krieg in der Ukraine und die Bereitstellung der notwendigen Militärhilfe für Kiew zu diskutieren. Der ukrainische Präsident..

veröffentlicht am 23.03.23 um 09:52
Iwajlo Galabow

Geflügelzüchter warnen vor Schwindel mit Eiern aus Ukraine

Laut einem Partnerprogramm wurden 2,5 Millionen Eier aus der Ukraine nach Bulgarien importiert , sagte gegenüber dem BNR der Vorsitzende des Verbandes der Geflügelzüchter, Iwajlo Galabow. Er äußerte Befürchtungen, dass der Import bis Ostern 10..

veröffentlicht am 23.03.23 um 09:00

Behörden in Skopje schließen bulgarischen Kulturklub „Iwan Michajlow“ in Bitola

Nordmazedonien hat den bulgarischen Kulturklub „Iwan Michajlow“ in Bitola aus dem Zentralregister gelöscht . Die Maßnahme wurde am 17. März vom Justizministerium in Skopje beschlossen. Sie basiert auf der vom mazedonischen Parlament einstimmig..

veröffentlicht am 23.03.23 um 08:44