Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Corona-Tagesstatistik: 185 Neuinfizierte und 4 Tote

Foto: EPA/BGNES

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 3.125 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 185 neue Covid-19-Fälle registriert, die 5,92 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die Verbreitung der Corona-Seuche aus. Von den Neuinfizierten sind 62,16 Prozent ungeimpft.

Mit Abstand die meisten Neuinfektionen wurden in Sofia Stadt (48) diagnostiziert, gefolgt von Plowdiw (23) und Warna (17). Einzig aus der Region Wratza wurden keine neuen Covid-19-Fälle gemeldet.

Die Zahl der aktiven Fälle beläuft sich momentan auf 4.388.

351 Patienten werden stationär behandelt, darunter 40 auf Intensivstationen.

Im Verlauf des vergangenen Tages sind 4 Patienten an bzw. mit Covid-19 gestorben; 2 von ihnen waren nicht vollständig, oder überhaupt nicht geimpft.  291 Patienten konnten als genesen entlassen werden. Bisher haben in Bulgarien insgesamt 38.048 Patienten den Kampf gegen die Krankheit verloren, 1.245.158 Patienten konnten seit Ausbruch der Seuche geheilt werden.

Seit Beginn der Corona-Impfung wurden in Bulgarien 4.597.522 Impfungen vorgenommen; am vergangenen Tag waren es 420.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für das Wochenende

In der Nacht zum 28. Januar werden die Lufttemperaturen auf Tiefstwerte zwischen minus 3°C und plus 2°C, in Sofia auf minus 2°C absinken. In Nordbulgarien sind Schneefällen zu erwarten, die im Nordosten besonders intensiv ausfallen werden . In der..

veröffentlicht am 27.01.23 um 19:45

Stiftung „Für unsere Kinder“ hilft 460 weiteren ukrainischen Kindern und ihren Familien

Die Stiftung „Für unsere Kinder“ hat im Rahmen ihres Programms „Mission Ukraine in Bulgarien“ mehr als 800 Kindern und ihren Familien geholfen, erklärte die Koordinatorin Wessela Ananiewa gegenüber dem BNR.  Seit April 2022 hat die Organisation in..

veröffentlicht am 27.01.23 um 19:37
Rumen Radew

Präsident Radew: Der Vorfall mit Hristiyan Pendikov ist ein Hassverbrechen

Es ist äußerst wichtig, dass die Behörden in Nordmazedonien dieses Mal klar sagen, dass der Fall von Hristiyan Pendikov kein innenpolitischer Skandal ist, sondern ein Hassverbrechen aufgrund einer jahrzehntelangen Politik, Hass gegen Bulgaren und..

veröffentlicht am 27.01.23 um 19:05