Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Österreich und die Niederlande sagen vorerst „Nein“ zum Schengen-Beitritt Bulgariens

Foto: EPA/BGNES

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sagte, Bulgarien könne auf dem Weg zum Schengen-Abkommen weitere Schritte nach vorne machen, allerdings erst im nächsten Jahr. Er sagte das während des EU-Westbalkan-Gipfels in Tirana.

„Zum jetzigen Zeitpunkt heißt es für Bulgarien nicht „Nein“, sondern „Noch nicht“! Ich habe mit Präsident Rumen Radew gesprochen. Ich bin optimistisch, dass wir im nächsten Jahr weitere Schritte nach vorne machen können“, so Rutte.

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer erklärte seinerseits, dass Österreich den Beitritt Bulgariens und Rumäniens zum Schengen-Raum ablehnt.

„Es braucht mehr Zeit. Es gibt bei uns viel zu große Zahlen. Wir haben 75.000 nicht registrierte Migranten. Das ist eine Frage der Sicherheit“, argumentierte Nehammer.

mehr aus dieser Rubrik…

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen: Bulgarisch-türkische Grenze kann mit EU-Mitteln gestärkt werden

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die Kontrolle der bulgarisch-türkischen Grenze als dringlichste Aufgabe im Zusammenhang mit der Stärkung der EU-Landgrenzen bezeichnet. Sie äußerte sich dazu im Europäischen Parlament in Brüssel..

veröffentlicht am 01.02.23 um 20:00

Wettervorhersage für Donnerstag

In der Nacht zum 2. Februar und in den Vormittagsstunden wird es in den meisten Landesteilen wechselhaft bewölkt sein; eine dichte Wolkendecke wird es einzig über den Gebirgen geben, wo vereinzelt schwache Schneefälle zu erwarten sind. Der Wind wird..

veröffentlicht am 01.02.23 um 19:45

Gas wird im Februar um 31 Prozent billiger

Die Wasser- und Energieregulierungsbehörde (KEWR) hat den Erdgaspreis für Februar auf 124,34 Lewa pro MWh festgelegt , ohne Preise für Zugang, Transport, Verbrauchs- und Mehrwertsteuer.  Der bestätigte Preis ist um 31 Prozent niedriger als im..

veröffentlicht am 01.02.23 um 19:17