Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Gewerkschaften drohen mit Streiks wegen Niedriglöhnen

Foto: Archiv BGNES

Die Gewerkschaftszentralen KNSB und „Podkrepa“ bestehen auf ein Einkommenswachstum, um die geschätzte Inflation für das Jahr auszugleichen. Die Anhebung dürfe nicht unter 15 Prozent ausfallen, gaben die Vorsitzenden der beiden Gewerkschaftszentralen, Plamen Dimitrow und Dimitar Manolow, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt. Demnach soll der Mindestlohn ab dem 1. Juni 850 Lewa (ca. 435 Euro) betragen und nicht erst ab 2024, wie das das Parlament beschlossen hat. Ab Anfang nächsten Jahres müsse das niedrigste Einkommen auf 1.000 Lewa (ca. 512 Euro) steigen. Die Gewerkschaften fordern auch einen Steuerfreibetrag in Höhe des Mindestlohns, um den Konsum anzukurbeln und die Ungleichheit zu verringern. Der KNSB-Chef sagte, die Stimmung für Protestaktionen steige stark - die Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr, in der Post, in der Wasserversorgung bestehen auf eine Lohnerhöhung. „Wir werden und können solche Aktionen nicht unterlassen“, meinte er entschieden.




Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Beratungsgespräche beim Präsidenten laufen heute weiter

Gemäß Verfassung setzt Präsident Rumen Radew die Beratungsgespräche mit Vertretern der Fraktionen im 50. Parlament fort, bevor er den ersten Auftrag zur Bildung eines neuen Kabinetts erteilt.  Nachdem er sich am Montag mit den Fraktionen von GERB-SDS,..

veröffentlicht am 25.06.24 um 07:05

Wetteraussichten für Dienstag, den 25. Juni

Am Dienstag wird es vormittags meist sonnig sein. Am Nachmittag ziehen Wolken auf und stellenweise, vor allem in West- und Zentralbulgarien, wird es zu kurzen Regenfällen und Gewittern kommen. In Ostbulgarien wird ein leichter bis mäßiger..

veröffentlicht am 24.06.24 um 19:45

Wasrazhdane fordert dritten Regierungsauftrag, obwohl die ersten beiden noch nicht vergeben wurden

Die Partei "Wasrazhdane" wird bei den Beratungsgesprächen beim Präsidenten Rumen Radew am Dienstag darauf bestehen, das dritte Mandat zur Regierungsbildung zu erhalten. Nach Ansicht der Partei könne die neue Regierung von allen parlamentarischen..

veröffentlicht am 24.06.24 um 18:25