Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Gewerkschaften drohen mit Streiks wegen Niedriglöhnen

Foto: Archiv BGNES

Die Gewerkschaftszentralen KNSB und „Podkrepa“ bestehen auf ein Einkommenswachstum, um die geschätzte Inflation für das Jahr auszugleichen. Die Anhebung dürfe nicht unter 15 Prozent ausfallen, gaben die Vorsitzenden der beiden Gewerkschaftszentralen, Plamen Dimitrow und Dimitar Manolow, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt. Demnach soll der Mindestlohn ab dem 1. Juni 850 Lewa (ca. 435 Euro) betragen und nicht erst ab 2024, wie das das Parlament beschlossen hat. Ab Anfang nächsten Jahres müsse das niedrigste Einkommen auf 1.000 Lewa (ca. 512 Euro) steigen. Die Gewerkschaften fordern auch einen Steuerfreibetrag in Höhe des Mindestlohns, um den Konsum anzukurbeln und die Ungleichheit zu verringern. Der KNSB-Chef sagte, die Stimmung für Protestaktionen steige stark - die Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr, in der Post, in der Wasserversorgung bestehen auf eine Lohnerhöhung. „Wir werden und können solche Aktionen nicht unterlassen“, meinte er entschieden.


mehr aus dieser Rubrik…

Protestierende Bergleute und Regierung erzielen Vereinbarung

Bis Ende September soll eine Vereinbarung zwischen der Regierung und den Gewerkschaften für eine reibungslose Energiewende unterzeichnet werden. Das kündigte Premierminister Nikolaj Denkow nach einem mehr als zweieinhalbstündigen Treffen mit..

veröffentlicht am 19.09.23 um 18:02

Protest der Bergleute in Sofia

Hunderte Bergleute und Energiearbeiter aus dem gesamten Kohlesektor im Land haben kamen zu einer Protestkundgebung im so genannten „Dreieck der Macht“ zusammen - dem Raum zwischen dem Ministerrat, der Präsidentschaft und dem Parlamentsgebäude,..

veröffentlicht am 19.09.23 um 14:53
Iliana Iwanowa

Iliana Iwanowa als bulgarische EU-Kommissarin gebilligt

Der Rat der Europäischen Union hat Iliana Iwanowa als EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend bestätigt.  Das erfolgte mit Zustimmung von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und nach erfolgreichem..

veröffentlicht am 19.09.23 um 14:39