Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Russland greift Ukraine eine weitere Nacht lang mit Drohnen und Raketen an

Von Mitternacht bis 8 Uhr morgens am 9. März wurden die russischen Raketen- und Drohnenangriffe auf die Ukraine fortgesetzt. Kiew, Charkiw, Odessa, Tschernihiw, Dnjepr, Poltawa, Schytomyr, Winnyzja, Luzk und Riwne standen im Mittelpunkt des Beschusses. Vielerorts ist der Strom teilweise oder ganz ausgefallen. Formal sei das ukrainische Energiesystem das militärische Ziel der russischen Luftangriffe, um die ukrainische Militärindustrie und den Transport zu stören. In Wirklichkeit erweisen sich die Angriffe als militärisch wirkungslos und ziehen ausschließlich die Zivilbevölkerung in Mitleidenschaft.

Unter Berufung auf das ukrainische Konsortium „Energoatom“ berichtete die staatliche Nachrichtenagentur UNIAN, dass das Kernkraftwerk Saporischschja zum 6. Mal seit Beginn der russischen Okkupation nach Angriffen ohne Strom geblieben sei. Das berge das Risiko einer Katastrophe in sich. Derzeit erfolge die Notkühlung der Blöcke mit Strom aus Dieselgeneratoren, die für 10 Tage über Kraftstoff verfügen.


mehr aus dieser Rubrik…

Fast 50 % der Bulgaren erwarten kein Ende des Ukraine-Krieges in diesem Jahr

Zwei Jahre nach Beginn des Krieges in der Ukraine rechnen 30,7 % der Bulgaren, dass er bis Jahresende zu Ende geht, 49,9 % erwarten überhaupt kein Ende. Das geht aus einer von Gallup International für das BNT durchgeführten Umfrage hervor.  Der..

veröffentlicht am 23.02.24 um 18:01

Die Regierung stützenden Parteien zu Verhandlungen bereit

Nachdem Außenministerin Maria Gabriel und Premierminister Nikolaj Denkow die Berichte über die Aktivitäten der Regierung in den vergangenen Monaten diskutiert haben, werden sich die PP - DB und GERB - SDS an den Verhandlungstisch setzen. Vor..

veröffentlicht am 23.02.24 um 17:12
Silwia Stratiewa

Digitale Bilder einer Bulgarin sind 384.000 km von der Erde entfernt gelandet

Zwei digitale Bilder der bulgarischen Künstlerin Silwia Stratiewa sind auf dem Mond gelandet, an Bord der Raumsonde “Odysseus“. Sie sind Teil des Projekts „Lunar Codex“, sagte sie gegenüber Faktor.bg. Das von „Intuitive Machines“ gebaute und..

veröffentlicht am 23.02.24 um 12:44