Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Russland greift Ukraine eine weitere Nacht lang mit Drohnen und Raketen an

Von Mitternacht bis 8 Uhr morgens am 9. März wurden die russischen Raketen- und Drohnenangriffe auf die Ukraine fortgesetzt. Kiew, Charkiw, Odessa, Tschernihiw, Dnjepr, Poltawa, Schytomyr, Winnyzja, Luzk und Riwne standen im Mittelpunkt des Beschusses. Vielerorts ist der Strom teilweise oder ganz ausgefallen. Formal sei das ukrainische Energiesystem das militärische Ziel der russischen Luftangriffe, um die ukrainische Militärindustrie und den Transport zu stören. In Wirklichkeit erweisen sich die Angriffe als militärisch wirkungslos und ziehen ausschließlich die Zivilbevölkerung in Mitleidenschaft.

Unter Berufung auf das ukrainische Konsortium „Energoatom“ berichtete die staatliche Nachrichtenagentur UNIAN, dass das Kernkraftwerk Saporischschja zum 6. Mal seit Beginn der russischen Okkupation nach Angriffen ohne Strom geblieben sei. Das berge das Risiko einer Katastrophe in sich. Derzeit erfolge die Notkühlung der Blöcke mit Strom aus Dieselgeneratoren, die für 10 Tage über Kraftstoff verfügen.


mehr aus dieser Rubrik…

DANS verbietet zwei russischen Geheimdienstoffizieren die Einreise in die EU

Die Staatliche Agentur für Nationale Sicherheit DANS hat zwei russischen Staatsbürgern die Einreise und den Aufenthalt im Hoheitsgebiet der EU-Mitgliedstaaten für fünf Jahre untersagt . Es soll sich um so genannte illegale Geheimdienstmitarbeiter des..

veröffentlicht am 26.02.24 um 15:15
Borislaw Sarafow

Erstmals Ermittlungen gegen amtierenden Generalstaatsanwalt

Die Sonderstaatsanwältin für die Untersuchung des Generalstaatsanwalts und seiner Stellvertreter, Daniela Talewa, prüft Hinweise über den amtierenden Generalstaatsanwalt Borislaw Sarafow im Zusammenhang mit dem so genannten Fall "Die acht Zwerge" ...

veröffentlicht am 26.02.24 um 14:30

Bulgarien ist dagegen, EU-Aufnahme Albaniens an die Nordmazedoniens zu binden

Bulgarien unterstützt konsequent den EU-Beitritt Albaniens und setzt sich aktiv für die wichtigsten Entscheidungen auf dem europäischen Weg des Landes ein. Dies sagte Parlamentspräsident Rossen Scheljaskow bei seinem Treffen mit dem albanischen..

veröffentlicht am 26.02.24 um 14:05