Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Skopjes erster Diplomat zählte 3.500 Bulgaren in Nordmazedonien

Foto: BGNES

Es gibt 3.500 Bulgaren in Nordmazedonien, sagte der nordmazedonische Außenminister Bujar Osmani vor dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments. 

Die Zahl wurde von bulgarischen Abgeordneten bestritten. Sie wiesen auf die Misshandlung von Bulgaren hin, die in Nordmazedonien geboren wurden und dort leben.

„Wir wissen, dass auch heute noch mehr als 120.000 nordmazedonische Bürger aufgrund ihrer bulgarischen ethnischen Herkunft die bulgarische Staatsbürgerschaft besitzen“, sagte Andrej Kowatschew. 

Die Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft Nordmazedoniens gegen die Vorsitzenden der bulgarischen Vereine in Ochrid und Bitola, sie würden Hass schüren, bezeichnete Kowatschew als „beispiellos“. Unser Hauptziel ist die Überwindung all dieser Probleme aus der Vergangenheit und die zügige Aufnahme Nordmazedoniens in die EU, betonte Kowatschew.

Bujar Osmani versicherte, dass die Bulgaren in die nordmazedonische Verfassung aufgenommen würden, berichtete BNR-Korrespondentin Angelina Piskowa aus Brüssel.

mehr aus dieser Rubrik…

Sariza Dinkowa

In Sofia soll ein Haus der Rose gebaut werden

In der bulgarischen Hauptstadt soll ein Haus der Rose gebaut werden, das Bulgariens Wahrzeichen, dem Tal der Rosen, gewidmet ist. Darin sollen die Geschichte des Rosentals und der Rosenölproduktion sowie die damit zusammenhängenden Traditionen..

veröffentlicht am 02.03.24 um 07:35

Wettervorsage für das Wochenende

Am Samstag bleibt es bewölkt. Vielerorts in West- und Zentralbulgarien wird es regnen, stärker in den südwestlichen Regionen und den Rhodopen. Am Abend werden die Wolken aus Südwesten auflockern. Ein schwacher Wind wird hauptsächlich aus..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:45

Grünes Licht für Autobahnabschnitt außerhalb der Kresna-Schlucht

Bulgarien hat von der Europäischen Kommission grünes Licht für die Planung und den Bau des Abschnitts der Struma-Autobahn von Kulata (an der Grenze zu Griechenland) nach Sofia außerhalb der Kresna-Schlucht erhalten. Damit können die Arbeiten am letzten..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:11