Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

BLICKPUNKT BALKAN

Erster türkischer Kampfjet hat erfolgreich seinen Erstflug absolviert

Der türkische Kampfjet der fünften Generation KAAN hat nach Angaben des staatlichen Rundfunksenders TRT Haber seinen Erstflug erfolgreich absolviert. Der Flug war für Ende 2023 geplant, wurde aber verschoben, weil zusätzliche Bodentests erforderlich waren. Das Flugzeug, das eines der wichtigsten Verteidigungsprojekte des Landes ist, startete vom Luftwaffenstützpunkt Murthed bei Ankara und landete nach einem kurzen öffentlichen Flug. Die Maschine hat eine Höchstgeschwindigkeit von Mach 1,8 (2.222 km/h).
Die Entwicklung des TAI-Konsortiums soll in Zukunft die alternde F-16-Flotte der türkischen Armee ersetzen. Die Serienproduktion soll 2028 beginnen. „Der türkische Kampfjet hat sich in die Lüfte erhoben, trotz derjenigen, die ihn abfällig mit einer Heizung vergleichen haben und derjenigen, die versuchen, das Projekt zu sabotieren", erklärte der türkische Präsident Recep Erdogan.

Regierung in Nordmazedonien will Neubau in Ohrid verhindern



Die Regierung Nordmazedoniens hat dem Parlament einen Gesetzentwurf zur Verschärfung der architektonischen Vorschriften für die Erhaltung der Altstadt von Ohrid vorgelegt. Darin wird vorgeschlagen, den Bau von neuen Gebäuden, Erweiterungen und Aufbauten zu stoppen, bis ein detaillierter Raumplan für die Stadt am Ohrid-See angenommen wird. 
Das werde die zuständigen Behörden dazu veranlassen, die geodätischen Pläne der 19 städtischen Komplexe zu aktualisieren und neue detaillierte Raumpläne zu verabschieden, die Erhaltungsmaßnahmen mit einer detaillierten Regelung für den Schutz des kulturellen Erbes von besonderer Bedeutung enthalten, so das nordmazedonische Kulturministerium. 
Die Altstadt von Ohrid gehört seit 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist Teil des geschützten "Ohrid Natural and Cultural Heritage Area", erinnert die BTA.

Bulgarien behindert nach Ansicht von Edi Rama die europäische Integration Albaniens



Bei der Diskussion zum Thema "Balkan im Fokus" im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz forderte der albanische Premierminister Edi Rama, Tirana auf dem Weg in die EU von Skopje zu trennen und erklärte, dass Albanien den nächsten Schritt in dieser Richtung nicht im Paket mit Nordmazedonien gehen könne. 
"Die europäische Integration der Region zu verzögern, ist der beste Treibstoff für Nationalismus. Der EU-Beitritt Albaniens wird durch die Unstimmigkeiten zwischen Nordmazedonien und Bulgarien blockiert. Seinen Platz in der EU als Druckmittel gegen seine Nachbarn zu benutzen, ist das Antieuropäischste, was es gibt", wurde Rama von BGNES zitiert. 
Auf die Frage, ob Albanien auf dem Weg in die EU Probleme mit Griechenland habe, antwortete Rama sarkastisch: "Probleme? Nein, wir lieben Griechenland. Ich bin nicht nach München gekommen, um meine griechischen Freunde zu beunruhigen. Sie wollen mich sehen, meine Stimme hören, aber Sie können uns nicht zerstreiten".

Trotz Naturkatastrophen schreibt Griechenland im Tourismus 2023 Rekordzahlen



Trotz einer lang anhaltenden Hitzewelle und verheerender Waldbrände, die 2023 zur Evakuierung tausender Menschen führten, hat Griechenland einen neuen Rekord im Tourismus aufgestellt. Mehr als 32,7 Mio. Menschen haben das Land besucht, wie die griechische Zentralbank mitteilte. 
Im vergangenen Sommer stiegen die Temperaturen in einigen Gebieten auf über 46 °C. Zehntausende von Besuchern wurden im Juli von den Inseln Rhodos und Korfu evakuiert. Im September kam es in Zentralgriechenland zu schweren Überschwemmungen. Zum Vergleich: Im Jahr 2019, vor der Covid-19-Pandemie, verzeichnete das Land mit 31,3 Millionen ausländischen Ankünften einen neuen Rekord. Auch die Einnahmen aus dem Fremdenverkehr markieren 2023 einen neuen Höchststand von fast 20,5 Mrd. Euro, gegenüber 18,15 Mrd. Euro 2019. Im Vergleich zu 2022 ist der Zustrom von Urlaubern aus der EU um 15,6 % gestiegen. Die Ankünfte aus Nicht-EU-Ländern haben ebenfalls um 20,8 % zugenommen.

Nikosia – führend unter den europäischen Städten in puncto menschliches Kapital und Lebensstil



Die zyprische Hauptstadt Nikosia führt die Rangliste der "Top 10 Small European Cities of the Future 2024" beim Indikator Humankapital und Lebensstil an. Die Studie über die vielversprechendsten Investitionsziele in Europa wurde von der britischen Zeitung "The Financial Times" veröffentlicht. Die Spitzenposition bedeutet, dass Nikosia die attraktivste Kleinstadt Europas für Ausbildung, Arbeit und berufliche Entwicklung ist, betont die Stadtverwaltung. Die hohe Bewertung der zyprischen Hauptstadt zeichne sich durch ihre "internationale Ausrichtung und ihr dynamisches Potenzial aus, das von Investoren und Unternehmen genutzt werden kann", heißt es in dem Bericht. 
Unter den 300 Städten und 150 Regionen, die in der Rangliste aufgeführt sind, übertrifft Nikosia Städte wie Oxford, Cambridge und Genf. Zu den wichtigsten Projekten, mit denen die Stadt ihre Möglichkeiten unter Beweis stellt, gehört das groß angelegte, von der EU finanzierte Programm "Smart Nicosia".

Zusammengestellt: Iwo Iwanow
Übersetzung: Georgetta Janewa 

mehr aus dieser Rubrik…

Andrej Plenković

Blickpunkt Balkan

Kroatien: Premierminister gewinnt Wahlschlacht gegen Präsident en Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in Kroatien sind der kroatische Premierminister Andrej Plenković und Präsident Zoran Milanović gegeneinander angetreten...

veröffentlicht am 19.04.24 um 15:50

Blickpunkt Balkan

Rumänien versucht, Glücksspiel e einzuschränken Das rumänische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das Glücksspielhallen in Städten mit bis zu 15.000 Einwohnern verbietet, berichtete Digi24. Dies ist ein Kompromiss zu dem..

veröffentlicht am 12.04.24 um 16:00

Die Zusammensetzung des geschäftsführenden Kabinetts und die Logik der politischen Situation in Bulgarien

Der für das Amt des geschäftsführenden Ministerpräsidenten nominierte Dimitar Glawtchew hat vor wenigen Tagen die Zusammensetzung der geschäftsführenden Regierung vorgestellt, die das Land in den kommenden Monaten bis zu den Wahlen für das nationale und..

veröffentlicht am 08.04.24 um 15:21