Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Mit EU-Geldern gebaute Immobilien von Europaabgeordnetenkandidatin werden überprüft

Elena Jontschewa
Foto: BGNES

Nach Veröffentlichungen in den Medien startete die Oberste Kassationsstaatsanwaltschaft Ermittlungen über die Familien-Immobilien der Abgeordneten und von der Opposition nominierten Europaabgeordnetenkandidatin Elena Jontschewa. Die Untersuchungen sollen im Laufe eines Monats zeigen, ob die drei mit Hilfe von EU-Fördermitteln errichteten Gästehäuser der Familie zweckgemäß genutzt werden. Verlangt werden Kopien von der Registrierung der darin untergebrachten Gäste aus dem In- und Ausland, die Dokumentation rund um die Eintragung und Kategorisierung der Objekte, Informationen über die entrichteten Übernachtungs- und Tourismussteuern etc. Überprüft werden die Aktivitäten zum Code 311 „Diversifizierung hin zu nichtlandwirtschaftlichen Tätigkeiten“ vom Programm über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums, das vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums finanziert wird.


mehr aus dieser Rubrik…

Zyperns Präsident in Sofia zu Besuch

Der in Sofia weilende Präsident Zyperns Nikos Anastasiadis und sein bulgarischer Gastgeber Rumen Radew haben den mehrjährigen europäischen Finanzrahmen und die gemeinsamen Positionen beider Staaten zur Kohäsions- und Landwirtschaftspolitik der EU..

veröffentlicht am 25.02.20 um 14:04

Coronavirus-Übung auf Flughafen Sofia durchgeführt

Gesundheitsministerium und Grenzpolizei üben eine Aktion zur Aufnahme von Reisenden, die Symptome einer Coronavirus-Infektion zeigen. An der Übung beteiligen sich Teams des Zentralen Militärkrankenhauses in Sofia. Das Szenario der Übung bestand darin,..

veröffentlicht am 25.02.20 um 13:57

Teil von „Turkish Stream“ durch Bulgarien soll von Russen gebaut werden

Das in Serbien registrierte russische Unternehmen „Infrastructure Development and Construction“ (IDC), das den serbischen Abschnitt von „Turkish Stream“ errichtet hat, wird einen etwas mehr als 100 Kilometer langen Abschnitt der Pipeline durch Bulgarien..

veröffentlicht am 25.02.20 um 13:04