Bulgarien ist weiterhin attraktiv für die internationalen Investoren

Prof. Dr. Galina Kolev vom IW Köln: „Die Ausrichtung der bulgarischen Wirtschaft auf innovative Technologien ist sehr attraktiv“

Foto: iwkoeln.de

Wir leben in einer Zeit, in der jede Minute etwas passiert, was die Welt von Grund auf ändern könnte. Wir werden Zeuge neuer Errungenschaften der technologischen Revolution. Die Bedürfnisse von Wirtschaft und Investitionen befinden sich in einem steten globalen Wandel. Diese Situation erfordert gut durchdachte Maßnahmen und Strategien für die Entwicklung der Wirtschaft und des Unternehmertums in den einzelnen Ländern. Was ist die gewinnbringende Strategie, aus der auch Bulgarien profitieren könnte?

Die gewinnbringende Strategie ist unterschiedlich, es hängt davon ab, von welchem Land die Rede ist. Was Bulgarien angeht – es ist auf einem guten Weg und meistert ausgezeichnet viele Herausforderungen“, sagt Prof. Dr. Galina Kolev, Senior Economist vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln. „Das Land ist immer noch ein Investitionsort, der für die internationalen Investoren und Unternehmen sehr attraktiv ist. Bulgarien ist immer noch das EU-Land mit den niedrigsten Arbeitskosten. Es kann zudem mit einer günstigen geopolitischen und geographischen Lage und niedrigen Steuern aufwarten. Das sind alles hervorragende Investitionsvoraussetzungen. Es fehlt aber immer an Fortschritten bei der Korruptionsbekämpfung und an mehr Investitionen in der Verkehrsinfrastruktur Nordbulgariens. Dort gilt es noch einiges zu tun. Sehr attraktiv an der bulgarischen Wirtschaft ist meiner Ansicht nach, dass sie auf die neuen Technologien ausgerichtet ist. Die meisten Startups hier sind in dieser Sphäre fokussiert und ich meine, dass dieser Umstand in den kommenden Jahren für ein gutes Wachstum sorgen wird.

Auf die Frage, ob Bulgarien Chancen hat, die Investitionen eines der größten Autoproduzenten anzuziehen, meinte die Wirtschaftsexpertin, es habe immer noch gute Chancen, anstelle des anderen Kandidaten – der Türkei – bevorzugt zu werden. Der Konzern bekräftigte, dass er sich bei seiner Entscheidung nicht von politischen, sondern von wirtschaftlichen Kennziffern leiten lässt und doch:

Die Geopolitik gehört zu den Hauptfaktoren, die weltweit die Entscheidungen der großen Unternehmen bestimmen. Aus diesem Grund könnte ich mir durchaus vorstellen, dass die Entwicklung der Ereignisse aus den letzten Wochen und Monaten Einfluss darauf haben könnte. Ein weiterer wichtiger Faktor sind die Konflikte, die in globalem Maßstab im Bereich der Handelspolitik entstanden sind. Sie fallen ebenfalls zugunsten Bulgariens als Investitionsort aus, weil es Mitglied der EU ist.“

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln ist das größte private Institut in Deutschland. Es wird von Verbänden und Unternehmen der Wirtschaft sowie aus nationalen und internationalen Projekten finanziert. Seine 370 Mitarbeiter sind Fachleute in unterschiedlichen Bereichen. Sie arbeiten an Schlüsselthemen wie Arbeitsmarkt, demographische Veränderungen, Finanz- und Sozialpolitik, internationale Wirtschaft, Immobilien, Umwelt und Energiewirtschaft, Innovationen, Unternehmertum u.a.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Arbeitgeber und Gewerkschaften gemeinsam gegen die amerikanischen Wärmekraftwerke

Der bulgarische Premierminister Bojko Borissow erklärte unlängst, dass es keine rosige Zukunft für die mit Kohle betriebenen Wärmekraftwerke gebe, insbesondere nachdem der Plan „Grünes Europa“ durch die Europäische Kommission verabschiedet wird...

veröffentlicht am 13.12.19 um 14:19
Letzte Woche warf der russische Präsident Putin Bulgarien vor, die Verlängerung von „Turk Stream“ auf seinem Territorium unter externem Druck absichtlich zu verzögern.

Erneut Spannung in bulgarisch-russischen Gasbeziehungen

Die bulgarisch-russischen Projekte stehen seit langem unter keinem glücklichen Stern. Nun steht auch das letzte davon, die „Turk-Stream-Pipeline“, vor einem möglichen Fiasko. Dabei sollte sie im nächsten Jahr in Betrieb genommen werden...

veröffentlicht am 09.12.19 um 17:41

Ein erfolgreicher Manager braucht ein gutes Team und die Fähigkeit zuzuhören

Am Tag des heiligen Nikolaus, dem 6. Dezember, begehen die Banker ihren Berufsfeiertag, denn der Heilige gilt als ihr Schutzherr. Der in Kleinasien geborene Heilige soll ein Geldverleiher gewesen sein und sein Reichtum unbemerkt an die Armen..

veröffentlicht am 06.12.19 um 14:10