Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Einreiseverbot für EU-Bürger und Schengen-Länder aufgehoben

Foto: Innenministerium

Auf Anordnung des Gesundheitsministers vom 22. Mai wird das Einreiseverbot für Bürger aus den EU-und Schengen-Ländern (einschließlich San Marino, Andorra, Monaco und Vatikan) in Bulgarien aufgehoben. Gleiches gilt auch für Personen, die mit bulgarischen Bürgern zusammenleben, die ständig, langfristig oder dauerhaft in Bulgarien leben sowie für ihre Familienangehörigen. Es gibt kein Einreiseverbot für Ausländer, die dringende medizinische, diplomatische, humanitäre, Transport- und andere Tätigkeiten in Erfüllung ihrer offiziellen Aufgaben ausüben. Auch die Bestimmungen für den Transit durch das Hoheitsgebiet Bulgariens ändern sich nicht. Anreisende bulgarische und europäische Bürger werden nicht unter Quarantäne gestellt, wenn ihr Aufenthalt im Land bis zu 7 Tage dauert. Alle anderen unterliegen einer 14-tägige Quarantäne. Die Personen, die nicht unter Quarantäne gestellt werden, sowie die Personen, die das Hoheitsgebiet des Landes durchqueren, müssen der Grenzgesundheitskontrolle eine Erklärung nach einem entsprechenden Formular vorweisen. 


mehr aus dieser Rubrik…

Warna eröffnete die neue Motorradsaison

Über 1200 Motorradfahrer nahmen an der Eröffnung der neuen Motorradsaison in der Schwarzmeermetropole Warna teil. Zum ersten Mal nach dem Ausnahmezustand kamen Motorradfahrer aus ganz Nordostbulgarien auf dem zentralen Platz vor der Kathedrale..

veröffentlicht am 30.05.20 um 15:47

Staat wird Busbeförderungsunternehmen unter die Arme greifen

Die Regierung hat eine Maßnahme zur Unterstützung von Busbeförderungsunternehmen ausgearbeitet, die von der Covid-19-Pandemie schwer getroffen wurden. Dies erklärte die stellvertretende Ministerin für Arbeit und Sozialpolitik, Sornitza Russinowa,..

veröffentlicht am 30.05.20 um 15:35
Krassimir Zhiwkow

Staatsanwaltschaft will stellvertretenden Umweltminister wegen Müll-Affäre auf Dauer in U-Haft sitzen lassen

Bereit zehn Personen sind im Fall der Einfuhr gefährlicher Abfälle aus Italien angeklagt worden. Unter ihnen sind, wie gestern schon berichtet, der stellvertretende Umweltminister Krassimir Zhiwkow und die Brüder Plamen und Atanas Bobokov, die im..

veröffentlicht am 30.05.20 um 15:04