Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

50% von europäischen Subventionen für Landwirtschaft 2019 kontrolliert

Foto: BGNES

Das Landwirtschaftsministerium habe die Europäische Kommission regelmäßig über die Ergebnisse aller Inspektionen im Rahmen der europäischen Regelungen in Bulgarien informiert, die aus nationalen und europäischen Mitteln finanziert werden. Auf einem Briefing kommentierte die Agrarministerin Desislawa Tanewa, dass 2019 rund 50% der Nutzflächen, für die Subventionen beantragt wurden, einer Kontrolle unterzogen wurden, wobei laut einer Verordnung der Europäischen Kommission eine gesetzliche Anforderung für 5% besteht. Die Ergebnisse der Inspektionen wurden den Medien bekannt gegeben. Die Landwirte, bei denen Verstöße festgestellt wurde, wurden sanktioniert. Die korrekten Produzenten hätten höhere Fördergelder erhalten, behauptet das Landwirtschaftsministerium. 

mehr aus dieser Rubrik…

Krassimir Martinow (l.) und Milen Mitew

Radio Bulgarien gewinnt Großen Rundfunkpreis

Der Podcast „Bulgarien heute“, den die 9 Sprachredaktionen von "Radio Bulgarien" von Montag bis Freitag gestalten, wurde für seinen Beitrag zur Entwicklung des Bulgarischen Nationalen Rundfunks mit dem Großen Preis ausgezeichnet . Der..

veröffentlicht am 25.01.22 um 21:20

Wettervorhersage für den Mittwoch

In den Morgenstunden des 26. Januar wird mit schwachen Nordwestwinden die Bewölkung zunehmen. Die Lufttemperaturen werden auf Tiefstwerte zwischen -13°C und -4°C absingen; in Sofia und Umgebung um die -12°C. Am Tage bleibt es bewölkt, dafür fast..

veröffentlicht am 25.01.22 um 19:45
Dimitar Kovachevski und Rumen Radew

Radew zu Kovachevski: Wir sollten nicht länger hinausschieben und sollten bei wichtigen Themen vorankommen

Präsident Rumen Radew sprach bei einem Treffen mit dem nordmazedonischen Ministerpräsidenten Dimitar Kovachevski seine Zufriedenheit über die Arbeit beider Regierungen aus. Er appellierte, die gleiche Vorgehensweise bei der Lösung offener..

aktualisiert am 25.01.22 um 17:43
Подкасти от БНР