Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Proteste zum Schutz der Natur in Bulgarien

Ex-Umweltminister Neno Dimow
Foto: Archiv BGNES

Proteste gegen den Raubbau an der bulgarischen Natur wurden für heute Abend im ganzen Land angesagt. Organisiert werden sie von Naturschutzorganisationen des Landes. Anlass sind die Novellen zum Gesetz über die Artenvielfalt, die in zweiter Lesung vom Parlament behandelt werden sollen. Die Novellen selbst wurden vom ehemaligen Umweltminister Neno Dimow unterbreitet, der eine neue Herangehensweise an das Management der Territorien vorschlägt, die dem Öko-Netz „Natura 2000“ angeschlossen sind. Die strittigen Veränderungen sehen u.a. vor, dass bulgarische Wissenschaftler vom Management der Schutzgebiete ausgeschlossen werden sollen. Die Umweltschützer befürchten, dass damit den Investitionsinteressen zum Nachteil der Natur Tür und Tor geöffnet werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Nationales Treffen von Schafzüchtern wartet mit alten Rezepten auf

Das Nationale Festival der Schafzüchter wird in der Nähe des Klosters Peter und Paul in der Nähe von Ljaskowez mit Ausstellungen von Tierzuchtwettbewerben und Präsentation alter Rezepte für die Herstellung von Salzlaken- und gelben Käse fortgesetzt. In..

veröffentlicht am 19.06.21 um 13:18

Gourmet- und Weintourismus mit großem Potential

Der Gourmet- und Weintourismus müsse in die Strategien und den Aktivitäten des Tourismussektors einbezogen werden. Dafür appellierte der stellvertretende Minister für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten, Georgi Sabew, während einer Sitzung des..

veröffentlicht am 19.06.21 um 12:24

Obst- und Gemüseproduktion geht zurück

Allein im ersten Quartal dieses Jahres hat Bulgarien nach Angaben des Nationalen Statistikamst 88.000 Tonnen frisches Gemüse und fast 95.000 Tonnen frisches Obst importiert. Die Anbauflächen für traditionelle Früchte werden nach Angaben des..

veröffentlicht am 19.06.21 um 10:18