Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Hauptgesundheitsinspektor: „Lasst uns arbeiten oder tauscht uns aus!“

Foto: BGNES

„Eine der Ursachen für die drastische Erhöhung der Zahl der Neuinfektionen liegt darin, dass die Menschen glaubten, das Problem mit der Epidemie sei gelöst bzw. sei unwichtig; eine weitere Ursache ist die Politisierung des Problems“, äußerte für den BNR Hauptgesundheitsinspektor Dr. Angel Kuntschew. Seiner Meinung nach werde die Einmischung der Politik in die epidemiologische Gefahr keine guten Ergebnisse zeitigen. „Jeder betrachtet das Problem aus seinen Interessen heraus und im Ergebnis dessen wird nicht das getan, was unternommen werden muss, sondern was jemandem genehm ist“, kommentierte der Mediziner und appellierte an die Spitzenpolitiker: „Lasst uns arbeiten! Falls wir nicht zurechtkommen, tauscht den Nationalen Krisenstab zur Coronavirus-Prävention und Bekämpfung aus und macht was ihr wollt!“ Dr. Kuntschew unterstrich, dass er momentan eher über die Zahl der neuen Corona-Patienten und darüber besorgt sei, wer diese behandeln soll.

mehr aus dieser Rubrik…

Eurofound: Bulgaren lehnen Impfungen innerhalb von EU am meisten ab

Bulgarien gehört zu den EU-Ländern mit dem geringsten Vertrauen in seine nationale Regierung zur Bekämpfung der Pandemie. Es liegt mit 2,7 Punkten (von 10 möglichen) hinter Polen (2,1), Kroatien (2,5) und der Tschechischen Republik (2,9). Das ergab eine..

veröffentlicht am 13.05.21 um 18:38
Vizepräsidentin Ilijana Jotowa

Vizepräsidentin Jotowa für gemeinsame europäische und NATO-Sicherheit

„Es kann nicht nur eine europäische oder nur eine NATO-Sicherheit geben. Nötig sind eine gute und ergebnisreiche Zusammenarbeit sowie Lösungen im Interesse unserer Bürger“ , äußerte Vizepräsidentin Ilijana Jotowa auf der Online-Konferenz „Der..

aktualisiert am 13.05.21 um 18:28

Erhöhter Migrantendruck auf Bulgarien

Die Versuche illegaler Migranten von Griechenland nach Griechenland einzureisen, haben seit Anfang 2021 im Vergleich zu 2020 zwölfmal zugenommen , brachte der BNR aus eigenen Quellen in den Sicherheitsdiensten in Erfahrung. Die Grenzpatrouillen haben..

veröffentlicht am 13.05.21 um 17:57