Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Covid-19 in Bulgarien: Tag 138


Von 6.183 PCR-Tests 5,34 Prozent positiv

In den vergangenen 24 Stunden erwiesen sich von den 6.183 in Bulgarien durchgeführten PCR-Tests 330 als positiv, weist das Nationale Informationsportal über die Verbreitung der Corona-Seuche aus. Das sind 5,34 Prozent der jüngsten Tests, was im Vergleich zum Vortag ein leichter Rückgang ist. Die Gesamtzahl der Covid-19-Fälle beträgt 9.584, davon sind 4.620 aktiv. Unter den Infizierten sind 505 Mediziner.
Die meisten neuen Fälle wurden Sofia Stadt (75), Warna (59), Blagoewgrad (35) und Plowdiw (30) registriert.
Im Verlauf des vergangenen Tages konnten 122 Patienten als genesen entlassen werden. 8 Patienten sind an den Folgen der Erkrankung gestorben. 24 Infizierte werden auf Intensivstationen behandelt.

Das Fehlen von Quarantäne-Hotels hat bulgarische Resorts für Ausländer geschlossen

Die Feststellung wurde von Rumen Draganow vom Institut für Analyse und Bewertung im Tourismus getroffen. In einem Interview für den BNR erklärte er, dass sich in Bezug auf Einkommen und Beschäftigung im Tourismus in den Sommermonaten im Vergleich zum Vorjahr nichts ändern werde, weil genug Bulgaren Urlaub machen. „Was die Ausländer betrifft, haben wir nicht das Wichtigste getan, nämlich Quarantänehotels zu schaffen. Wir haben nichts von dem getan, was Griechenland getan hat“, entrüstet sich Draganow. Deshalb seien bulgarische Flughäfen und Resorts für Ausländer geschlossen. 

Covid-19 ist kein Hindernis für Blutspende

In der Covid-Krise muss die Blutspende noch bewusster gemacht werden. Die seit Anfang des Monats freigeschaltete App "Blutspende" der bulgarischen Organisation für freiwillige Blutspende erwies sich in dieser Hinsicht als sehr nützlich, erklärte die Vorsitzende der Organisation Stefka Popow in einem Interview für den BNR. Die Anwendung garantiert Sicherheit und beendet die kommerzielle Nachfrage und Lieferung von Blut. "Es ist sehr wichtig, mehr Blutspender im ganzen Land zu haben, weil der Bedarf täglich vorhanden ist. Mit dem Update wegen Covid-19 wurde die App für die Blutspende von Personen begrüßt, die sich jederzeit an uns wenden und sich beraten lassen können, ob sie Blut spenden können oder nicht. Wir konnten allen deutlich genug erklären, dass Covid nicht durch Blut übertragen wird und dass in den Blutzentren die notwendigen Maßnahmen ergriffen wurden. Das hat die Blutspender beruhigt", erklärte Popowa.

Verfassungsgericht lehnt Präsidentenantrag ab

Das Verfassungsgericht lehnte den Antrag von Präsident Rumen Radew ab, die Änderungen im Gesundheitsgesetz als verfassungswidrig zu erklären, mit denen wegen der Coronavirus-Epidemie eine epidemiologische Situation ausgerufen wurde. Die epidemiologische Situation wurde nach dem Ende des Notstands am 13. Mai vom Ministerrat ausgerufen. Das Staatsoberhaupt beanstandete das mit den Novellen eingeführte Recht des Ministerrats, epidemiologische Notsituationen auszurufen, die Gefahr für das Leben und die Gesundheit der Bürger einzuschätzen und unverhältnismäßige Einschränkung ihrer Rechte auf freie Bewegung und Arbeit vorzunehmen.
Der Beschluss des Verfassungsgerichts wurde auf seiner Internetseite veröffentlicht.


Weitere wichtige Informationen zu Covid-19 in bulgarischer Sprache und in 9 Fremdsprachen finden auf der Internetseite von Radio Bulgarien in unserer Spezialrubrik COVID-19.



Zusammengestellt: Elena Karkalanowa und die Nachrichtenredaktion
Übersetzung: Georgetta Janewa und Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Rumen Radew

Bulgarien legt im Juli seinen Wiederaufbauplan vor

Bulgariens Wiederaufbau- und Nachhaltigkeitsplan ist in Arbeit und wird im Juli in Brüssel vorgestellt. Dies sagte Präsident Rumen Radew, der zusammen mit anderen EU-Staats- und Regierungschefs an einer Videokonferenz mit dem Präsidenten des..

veröffentlicht am 17.06.21 um 19:59
Zoran Zaev und Rumen Radew

Es gibt einen Dialog zwischen Bulgarien und Nordmazedonien

Die Republik Nordmazedonien ist das wichtigste, eng befreundete Land und die Entwicklung der bilateralen Beziehungen ist für Bulgarien wichtig. Das aber erfordert regelmäßige Kontakte, Dialog und Zusammenarbeit. Dies sagte Präsident Rumen Radew..

veröffentlicht am 17.06.21 um 19:48

Insel „Hll. Kirik und Julita“ kann zum Europäischen Kulturzentrum avancieren

Die französische Botschafterin Florence Robine, Kulturminister Prof. Welislaw Minekow und Vizepräsidentin Ilijana Jotowa haben sich während eines Treffens über die Möglichkeiten ausgetausht, auf der Insel „Hll. Kirik und Julita“ bei Sosopol ein..

veröffentlicht am 17.06.21 um 19:07