Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Bulgaren wollen Veränderung, aber keine vorgezogenen Wahlen

Die Regierung missfällt den Bulgaren weiterhin und sie fordern Veränderungen. In Sachen vorgezogene Wahlen sind sie jedoch eher zurückhaltend. Die Proteste werden als Ganzes unterstützt, doch es herrscht Ungewissheit, ob sie Erfolg haben werden. Das geht aus der jüngsten Umfrage von „Gallup International“ hervor. 59 Prozent der Befragten unterstützen die Proteste im Land. 34 Prozent unterstützen sie nicht. Die Daten spiegeln auch die übliche Haltung gegenüber der Regierung wider, deuten aber auch darauf hin, dass das Protestpotential hoch ist und sensibel bleibt, kommentierten Gallup-Analysten. 58 Prozent der Befragten glauben, dass die Proteste kein einziges der gesteckten Ziele erreichen. Ein Viertel gehen davon aus, dass der Premier und der Generalstaatsanwalt ihren Rücktritt einreichen könnten. 42 Prozent wollen vorgezogene Wahlen, 54 Prozent sind dagegen, berichtete die BTA.


mehr aus dieser Rubrik…

Warna auch gegen Bau von Windkraftanlagen im Schwarzen Meer

Der Stadtrat von Warna hat eine Erklärung verabschiedet, in der er die Rücknahme des Gesetzentwurfs für den Bau von Windkraftanlagen im Schwarzen Meer fordert, berichtete das Bulgarische Nationale Fernsehen BNT. 34 Stadtverordnete stimmten für die..

veröffentlicht am 21.02.24 um 17:46
Emmanuel Macron und Nikolaj Denkow

Premier Denkow: Partnerschaft zwischen Bulgarien und Frankreich wird gestärkt

Premierminister Nikolaj Denkow wies darauf hin, dass die Partnerschaft zwischen Bulgarien und Frankreich in den Bereichen Energie, Sicherheit, Verteidigung, Handel, Kultur und Landwirtschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt. „Die Devise..

veröffentlicht am 21.02.24 um 16:37

Adm. Eftimow: Investitionen in Sicherheit sind für alle sozioökonomischen Bereiche wichtig

Es liegt im Interesse der Gesellschaft zu verstehen, dass Investitionen in die Sicherheit von grundlegender Bedeutung für das Funktionieren aller sozioökonomischen Bereiche sind. Mit diesen Worten wies Admiral Emil Eftimow zu Beginn des zweiten Tages..

veröffentlicht am 21.02.24 um 15:45