Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Reformen müssen von den politischen Kräften umgesetzt werden

Albena Asmanowa
Foto: Archiv

Die Proteste sind gegen eine unredliche und inkompetente Führung gerichtet, die die intellektuellen und materiellen Ressourcen des Landes vergeudet. Alle großen politischen Kräfte sind an der Schaffung dieses System beteiligt, das von Korruption und Willkür geprägt ist. Das erklärte Albena Asmanowa, Dozentin für politische Theorie in Brüssel, in einem Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk.

73 bulgarische Wissenschaftler aus 60 Universitäten in 12 Ländern haben einen offenen Brief in Unterstützung der Proteste gegen die Regierung und den Generalstaatsanwalt unterzeichnet.

Die Frage sei nicht, wer an die Regierung kommt, sondern wie er regieren wird, sagte Asmanowa. Wir können helfen, indem wir unsere Meinung und Unterstützung anbieten. Die Arbeit an den Reformen muss von den politischen Kräften geleistet werden. Aufgabe der Proteste ist es aufzuzeigen, dass etwas nicht in Ordnung ist, meint Asmanowa.

mehr aus dieser Rubrik…

Frauen in Bulgarien werden schlechter bezahlt als Männer

Frauen in Bulgarien erhalten durchschnittlich 14 Prozent geringere Gehälter als Männer . Somit befindet sich unser Land in der „goldenen Mitte“ unter den EU-Staaten , erklärte Iwajlo Dinew vom Institut für Sozial- und Gewerkschaftsforschung an der..

veröffentlicht am 06.03.21 um 14:16
Angel Kuntschew

Hochphase der Pandemie dauert in Bulgarien noch 2-3 Wochen an

Das ist die letzte Hochphase der Covid-19-Epidemie in Bulgarien , die voraussichtlich noch 2-3 Wochen andauern wird. Das erklärte der Nationale Gesundheitsinspektor Dr. Angel Kuntschew  in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen..

veröffentlicht am 06.03.21 um 13:00

Schwaches Erdbeben in Westbulgarien registriert

In der Nähe des südwestbulgarischen Dorfes Osenowo bei Blagoevgrad wurde heute Morgen um 6.08 Uhr ein schwaches Erdbeben der Stärke 2,5 auf der Richterskala registriert , informiert das Nationale Institut für Geophysik, Geodäsie und Geographie an..

veröffentlicht am 06.03.21 um 11:59