Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Außenministerin Sachariewa: Bulgarien sagt „Nein!“ zum EU-Beitritt Nordmazedoniens

Vizepremier- und Außenministerin Ekaterina Sachariewa
Foto: Archiv BGNES

„Es wird immer wahrscheinlicher, dass Bulgarien die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien blockieren werde“, sagte nordmazedonischen Medien gegenüber der Premierminister Nordmazedoniens Zoran Zaev. Er warnte, dass diese Entscheidung in beiden Ländern ungewünschte Reaktionen hervorrufen werde. Zaev betonte, dass sein Land niemals ein Veto gegen das bulgarische Volk einlegen würde.

Ihrerseits kommentierte die bulgarische Vizepremier- und Außenministerin Ekaterina Sachariewa dem Fernsehsender bTV gegenüber, dass Bulgarien lediglich gegen den Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen und nicht gegen eine Mitgliedschaft Nordmazedoniens in der Union sei. „Wir haben nie das Recht Nordmazedoniens auf Selbstbestimmung und auf die Bezeichnung der Landessprache bestritten. Wir sind aber nicht damit einverstanden, dass dieses Recht auf der Grundlage von Hass, Geschichts-Diebstahl und Verneinung Bulgariens fußt“, betonte Sachariewa. „Wenn sie so weitermachen, werden sie selbst die Existenz der bulgarischen Nation in Frage stellen“, meinte die Außenministerin.

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Nehmen die Türkei und Griechenland den politischen Dialog wieder auf? Griechenland und die Türkei haben eine reelle Chance, die durch ihre Streitigkeiten im östlichen Mittelmeerraum verursachten Spannungen abzubauen. Das..

veröffentlicht am 22.01.21 um 17:10

7 Parteien könnten ins neue Parlament einziehen

7 Parteien haben die Chance, die Wahlhürde zu überwinden, ums ins Parlament einzuziehen, wenn die Parlamentswahlen jetzt stattfinden würden , ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup International.  Die Regierungspartei GERB führt..

veröffentlicht am 21.01.21 um 12:50

Eine Reihe von Unbekannten aufgrund der Pandemie machen die Wahlen unvorhersehbar

Die bevorstehenden Parlamentswahlen am 4. April werden sich von allen vorherigen Abstimmungen unterscheiden. Der Grund dafür ist, dass sie in Zeiten einer Pandemie stattfinden. Keine Institution oder Regierung in Europa oder auf der Welt..

veröffentlicht am 20.01.21 um 15:40