Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Zoran Zaev: "Eiserner Vorhang" zwischen Bulgarien und Nordmazedonien sollte abgeschafft werden

Foto: БГНЕС

Der nordmazedonische Premierminister Zoran Zaev brachte sein Bedauern zum Ausdruck, dass sein Interview für die Nachrichtenagentur BGNES negative Emotionen hervorgerufen habe, aber er wolle die nordmazedonische Öffentlichkeit auffordern, zur Lösung des Problems mit Bulgarien beizutragen. 
„Wir müssen uns zu den historischen Fragen einigen und eine Fähigkeit zum Verständnis und zur Vergebung entwickeln. Die Völker Europas haben vereinbart, nicht zu vergessen, sondern sich gegenseitig im Namen der Zukunft zu vergeben. Im Namen der Zukunft der EU wurden die historischen Konflikte aufgegeben. Das ist auch mein größter Wunsch und ich werde ihn befolgen solange es eine Chance gibt“, erklärte Zaev und forderte die Folgen des "Eisernen Vorhangs" zu beseitigen, die zwischen Nordmazedonien und Bulgarien immer noch zu spüren sind, informiert die BGNES.

mehr aus dieser Rubrik…

Portugal versucht Kompromiss zwischen Sofia und Skopje

Die portugiesische EU-Präsidentschaft hat politische Kontakte mit Bulgarien und Nordmazedonien aufgenommen, um einen Kompromiss zu erzielen und einen Termin für eine zwischenstaatliche Konferenz zur Aufnahme von Beitrittsgesprächen, einschließlich mit..

veröffentlicht am 18.01.21 um 19:14

Außenministerin erörtert Drei-Meere-Initiative

Die stellvertretende Ministerpräsidentin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa erörterte mit dem Koordinator der polnischen Regierung, Pavel Jablonski, Fragen im Zusammenhang mit der Drei-Meere-Initiative. Bulgarien hat im Oktober 2020 die..

veröffentlicht am 18.01.21 um 18:52

1.400 Bilder vom Unternehmer Wassil Bozhkow beschlagnahmt

Die Staatsanwaltschaft hat 1.418 Bilder und 45 Grafiken aus der Wohnung des nach Dubai geflüchteten Unternehmers Wassil Bozhkow beschlagnahmt. Unter den Kunstwerken sind auch Arbeiten berühmter bulgarischer Maler wie Wladimir Dimitrow, der Meister und..

veröffentlicht am 18.01.21 um 17:27