Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Noch keine Einigung über Krisengesetzgebung erzielt

Arbeits- und Sozialministerin Denitza Satschewa
Foto: BGNES

Es konnte noch keine politische Einigung über die von der Gewerkschaftszentrale KNSB und der Vereinigung des Industriekapitals in Bulgarien vorgeschlagenen Änderungen des Arbeitsgesetzbuches erzielt werden. Es wird darauf bestanden, dass in das Arbeitsgesetzbuch der neue Begriff „vorübergehende Zwangsstillegung“ eingeführt wird, wenn Unternehmen auf Anordnung staatlicher Organe ihr Arbeit vorübergehend einstellen müssen; in solchen Fällen sollen Arbeitgeber und Angestellte vom Staat entschädigt werden. Arbeits- und Sozialministerin Denitza Satschewa kommentierte, dass eine solche Festlegung genau überdacht werden müsse, da es dem Staat Hunderte Millionen kosten würde, übermittelte die Korrespondentin Maria Kostowa. Satschewa würde prinzipiell die Einführung einer Gesetzgebung für Krisenzeiten befürworten und führte als Beispiel Deutschland an, wo in solchen Fällen sofort spezielle Gesetze wirksam werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Mediziner rezitieren Verse bulgarischer Dichter

Ärzte von der Station für Infektionskrankheiten im Krankenhaus von Pasardzhik haben ein Video aufgenommen, in dem sie Gedichte bulgarischer Dichter rezitierten. Die Idee entstand, nachdem die Mediziner im letzten Jahr von den Menschen Grüße und..

veröffentlicht am 24.01.21 um 07:15

Volksfest der Migration soll kulturelle Traditionen der Dobrudscha wiederbeleben

Die Bulgaren aus der nördlichen Dobrudscha, die nach der Unterzeichnung des Vertrags von Craiova im Jahr 1940 migriert sind und ihre Nachkommen, wollen sich zu einem Volksfest im Dorf Dabowik und in Baltchik treffen. Der Zweck der Veranstaltung ist..

veröffentlicht am 24.01.21 um 06:55

Proteste gegen Navalnys Verhaftung in Sofia und Warna

Dutzende Demonstranten versammelten sich vor der russischen Botschaft in Sofia, um ihre Unzufriedenheit mit der Verhaftung des Oppositionsführers Alexei Navalny auszudrücken.  "Was mit Nawalny passiert ist, ist ein brutaler Schlag gegen die..

veröffentlicht am 23.01.21 um 15:56