Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Händler bestehen auf Wiedereröffnung von Geschäften

Foto: Archiv BGNES

Eigentümer von Verkaufsgeschäften, die im Zuge der epidemiologischen Maßnahmen schließen mussten, bestehen auf eine Wiedereröffnung. Sie sind selbst mit kürzeren Öffnungszeiten und weniger Arbeitstagen einverstanden. Das teilte die Bulgarische Vereinigung der Einzelhändler in einen Schreiben an den Ministerpräsidenten Bojko Borissow, den Vizepremier Tomislaw Dontschew und die Minister für Finanzen und für Wirtschaft mit, informierte die BNR-Reporterin Natalija Gantschowska. Die Einschränkungsmaßnahmen hätten besonders hart die Geschäfte getroffen, die sich in den Malls befinden.

„Die Unterstützung des Staates mit Hilfe der Programme zur Stützung kleiner und mittlerer Firmen kommt für einige zu spät, für andere ist sie unzureichend und erreicht dritte überhaupt nicht“, heißt es in dem Schreiben der Einzelhändlervereinigung.

mehr aus dieser Rubrik…

Teufelsbrücke unter Bewerbern für UNESCO-Liste des Weltkulturerbes

Die Gemeinde Ardino im Bezirk Kardzhali wird bei der UNESCO die Aufnahme der emblematischen Teufelsbrücke in die Liste des Weltkulturerbes beantragen. Die Steinkonstruktion wurde im 14. Jahrhundert erbaut und war eine der Hauptstraßenverbindungen der..

veröffentlicht am 26.07.21 um 17:07

Verwarnung für Bulgarien aus Brüssel wegen Nichtanwendung von Urheberrechtsrichtlinie

Die Europäische Kommission hat im Rahmen der Urheberrechtsrichtlinie im gemeinsamen digitalen Markt ein Strafverfahren gegen Bulgarien und 22 weitere Länder eingeleitet. Unser Land ist seiner Informationspflicht nicht nachgekommen, wie es seine..

veröffentlicht am 26.07.21 um 16:56
Finanzminister Assen Wassilew

Gewerkschaften und Arbeitgeber stimmen Haushaltsänderungen zu

Der Nationale Dreiseitenrat hat über künftige Änderungen im Staatshaushalt für 2021 beraten. Das Kabinett schlägt vor, die Renten ab dem 1. Oktober um 12,5 Prozent zu erhöhen. „ Die Anhebung werde die Finanzen des Landes nicht gefährden und..

veröffentlicht am 26.07.21 um 13:37