Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

29. bulgarische Expedition macht sich in die Antarktis auf

Die bulgarische Polarstation „Heiliger Kliment von Ochrid“ auf der Insel Livingston
Foto: Archiv

Die 29. bulgarische Antarktisexpedition verlässt Sofia am 30. Januar, um ihre Reise zum Eiskontinent anzutreten. Aufgrund der Covid-19-Pandemie wurde das Personal auf 6 Personen reduziert, die für die Instandhaltung der bulgarischen Polarstation „Heiliger Kliment von Ochrid“ auf der Insel Livingston nötig sind. Ohne Bewohner könnte die Polarstation kaum länger als ein Jahr dem antarktischen Klima standhalten. Zur Gruppe gehören Jordan Todorow - Kommandeur der Polarstation, Dr. Atanas Peltekow - Arzt, Petar Sapundschiew und Emil Iwanow - Ingenieure, Nikolaj Nikolow und Kamen Nedkow - Logistik. Die bulgarischen der Polarforscher werden in der chilenischen Stadt Punta Arenas 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt. Erst dann können sie mit dem spanischen Forschungsschiff „Esperides“ ihren Weg bis zur Insel Livingston fortsetzen. Weil der Expeditionsleiter, Prof. Christo Pimpirew, an Covid-19 erkrankt ist, wird er zum ersten Mal seit 29 Jahren nicht mit seinen Kollegen in die Antarktis reisen.

mehr aus dieser Rubrik…

Parlamentarischer Revisionsausschuss nimmt Arbeit auf

Der neu gegründete zeitweilige Parlamentsausschuss für die Revision der Regierung des Landes in den vergangenen 10 Jahren wird an 9 vorrangigen Bereichen arbeiten , wurde nach dem heutigen ersten Treffen deutlich. Die Vorsitzende des Ausschusses, Maja..

veröffentlicht am 21.04.21 um 17:41

Eurostat: Bulgarien in Bezug auf Beschäftigung im Mittelfeld

Der Arbeitsmarkt in der Europäischen Union war 2020 stark von der Covid-19-Pandemie betroffen, zeigen die Daten von Eurostat. Der größte Rückgang des Beschäftigungsniveaus zwischen 2019 und 2020 ist in Spanien zu verzeichnen (Rückgang um 2,3% auf 65,7%),..

veröffentlicht am 21.04.21 um 17:16

Kandidaten für öffentliche Aufträge müssen Preisangebot angeben

Die Bewerber und Teilnehmer an öffentlichen Ausschreibungen können sich in Bezug auf den Preisvorschlag und die Stückpreise nicht auf die Vertraulichkeit berufen. Das besagt ein Teil der von der zurückgetretenen Regierung verabschiedeten Änderungen der..

veröffentlicht am 21.04.21 um 17:05