Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

IWF empfiehlt aufgrund des Covid-19-Schocks flexible Richtlinien

Foto: EPA/BGNES

Die bulgarische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 4,6% geschrumpft. 2021 wird ein Wachstum um 3,6% erwartet. Zu diesem Schluss kommen die Experten des Internationalen Währungsfonds im Rahmen der traditionellen Konsultationen. Der Fonds empfiehlt flexible Richtlinien, um den Schock der Pandemie zu mildern, der zu einem Anstieg des Haushaltsdefizits führt. Die Situation mit den notleidenden Krediten, die in den Portfolios der Banken zunehmen könnten, sollte ebenfalls überwacht werden. Bulgarien wird aufgefordert, den Kampf gegen die Korruption fortzusetzen und das Geschäftsumfeld zu verbessern.

mehr aus dieser Rubrik…

Ärzte fordern gemeinsames Vorgehen gegen Covid-19

Der Mangel an medizinischem Personal und das Misstrauen gegenüber der Gesundheitsfürsorge bleiben die größten Probleme des bulgarischen Gesundheitswesens , waren sich in einem Interview für den BNR Dr. Maria Pischmischewa und Dr. Gergana Nikolowa..

veröffentlicht am 11.04.21 um 15:21
Ministerpräsident Bojko Borissow

Herdenimmunität soll im Mai erreicht sein

Bulgarien habe 2,7 Millionen Dosen des Impfstoffes von Pfizer vereinbart , die in den kommenden zwei Monaten verabreicht werden sollen, informierte BGNES in Berufung auf den Ministerpräsidenten Bojko Borissow, der sich zu einem Besuch in der Region der..

veröffentlicht am 11.04.21 um 13:48

Sitzverteilung im neuen bulgarischen Parlament festgelegt

Die Sitzverteilung im neuen Parlament des Landes steht endgültig fest , informierte BGNES in Berufung auf die Zentrale Wahlkommission. Die Sitze sind wie folgt verteilt: GERB-SDS – 75 Sitze, „Es gibt ein solches Volk“ – 51 Sitze, „BSP für..

veröffentlicht am 11.04.21 um 12:45