Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Negative Handelsbilanz mit China problematisch für Bulgarien

Foto: BGNES

Bulgarien und die Unternehmen begrüßen jede ernsthafte Absicht chinesischer Firmen, gemäß den EU-Vorschriften in unser Land zu investieren. Es müssen weiterhin aktive Anstrengungen unternommen werden, um die langjährige negative Handelsbilanz zu überwinden, die für Bulgarien ein echtes Problem darstellt. Wir zählen auf die Unterstützung Chinas und von Präsident Xi Jinping bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen zur Erweiterung des Zugangs zum chinesischen Markt durch die Vereinfachung und Beschleunigung der Einfuhrverfahren, insbesondere für Lebensmittel und landwirtschaftliche Güter. Das erklärte auf dem virtuellen Treffen im Format 17 + 1 (China und 17 mittel- und osteuropäische Länder) die stellvertretende Premierministerin und Tourismusministerin Mariana Nikolowa, informiert die BTA.

mehr aus dieser Rubrik…

Wir teilen mit den Bankern ihren Feiertag, wenn wir unsere persönlichen Finanzen zu verwalten wissen

Der Legende nach ist der heilige Nikolaus nicht nur Beschützer der Fischer und Seeleute, sondern auch Schutzpatron der Banker. 1992 haben der Verband der Handelsbanken und die Bulgarische Nationalbank BNB die 45-jährige Tradition wieder hergestellt,..

veröffentlicht am 06.12.21 um 15:11

70% der Schüler aus Sofia wieder im Präsenzunterricht

Über 96.000 Schüler der Klassen 1 bis 12 in Sofia lernen ab heute wieder im Präsenzunterricht. 12 Schulen der Hauptstadt haben es nicht geschafft, die Schüler in die Klassen zurückzubringen, weil das Einverständnis von mehr als 50% der Eltern fehlt, gab..

veröffentlicht am 06.12.21 um 14:52

Gewerkschaften bestehen auf generell niedrigere Mehrwertsteuer

Der Rat für trilaterale Zusammenarbeit konnte sich nicht auf eine Verlängerung der differenzierten Mehrwertsteuer bis zum Ende der Pandemie einigen. Die Übergangsregierung visiert eine Mehrwertsteuer von 9 Prozent für Nahrungsmittel,..

veröffentlicht am 06.12.21 um 13:47
Подкасти от БНР