Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Botschafter Nordmazedoniens soll zur Verleumdungskampagne Rede und Antwort stehen

Foto: mfa.bg

Auf Anweisung der bulgarischen Vizepremier- und Außenministerin Ekaterina Sachariewa wurde der Botschafter Nordmazedoniens in Sofia ins Außenministerium gerufen, um zu erklären, ob seine Regierung mit der Verleumdungskampagne gegen Bulgarien in Zusammenhang stehe, die das slowenische Internationale Institut für Nah-Ost- und Balkanforschung in Gang gesetzt habe, informierte das Pressezentrum des bulgarischen Außenministeriums. Es bringt seine Besorgnis im Zusammenhang mit Veröffentlichungen zum Ausdruck, laut denen sich ehemalige und derzeitige Berater des nordmazedonischen Ministerpräsidenten an der Leitung des Instituts beteiligen. „Gleichzeitig damit sind wir über die weiteren diskriminierenden Handlungen der Behörden der Republik Nordmazedonien besorgt“, heißt es in der Mitteilung.

Heute wurde der bulgarische Bürger Wiktor Stojanow an der Einreise nach Nordmazedonien gehindert, da er 920 Exemplare der „Bulgarischen Volkslieder“ der Gebrüder Miladinow bei sich hatte, die er Kraft einer Schenkung dem Bulgarischen Kultur- und Informationszentrum in Skopje übergeben sollte. Das bulgarische Außenministerium hat den bulgarischen Konsul in Skopje an den nordmazedonischen Grenzübergangspunkt „Deve Bair“ beordert, um Beistand zu leisten.


mehr aus dieser Rubrik…

Letzter der Überlebenden des Busunglücks nach Nordmazedonien zurückgekehrt

Heute wurde der letzte Überlebende des Busunglücks eines nordmazedonischen Unternehmens auf der Autobahn „Struma“ aus der Neurochirurgischen Klinik des Notfallkrankenhauses „Pirogow“ in Sofia entlassen. Ein medizinisches Team aus Nordmazedonien hat..

veröffentlicht am 01.12.21 um 15:18

Neue Einreiseregeln ab 1. Dezember

Ab dem 1. Dezember gelten neue Regeln für die Einreise nach Bulgarien.  Der PCR-Test für Touristen, die aus der "roten Zone" kommen, aber ein Grünes Zertifikat haben, entfällt. Einreisende aus Ländern mit einer 14-Tage-Inzidenz von mehr als..

aktualisiert am 01.12.21 um 15:08

Übergangsregierung mit sozialen Vorschlägen für 2022

Der Finanzminister Waleri Beltchew unterbreitete den Voraschlag, den Mindestlohn, das Mutterschaftsgeld und das Kindergeld zu erhöhen.  „Über 750.000 Menschen im Land erhalten einen Mindestlohn von 332 Euro im Monat, was äußerst unzureichend ist...

veröffentlicht am 01.12.21 um 14:09
Подкасти от БНР