Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Hohes Risiko für feindliche Übernahmen

Foto: csd.bg

In einem internationalen Pilotprojekt steht Bulgarien in Bezug auf das Geschäftsrisiko unter vier untersuchten Ländern (Bulgarien, Spanien, Italien und Rumänien) an erster Stelle, sagte Todor Galew vom Zentrum für die Erforschung der Demokratiestudien in einem Interview für den BNR.
Über einen Zeitraum von zehn Jahren wurden die Bereiche Bauwesen, Großhandel mit Kraftstoffen und Pharmazieerzeugnisse sowie Regulierungs- und Kontrollinstitutionen überwacht. "Es gibt ein ungesundes Umfeld, in dem es keine Garantien für normale Geschäftsbeziehungen gibt", kommentierte der Experte. Er zeigte sich überrascht, dass der Parlamentsausschuss für die Revision der vorherigen Regierung Beweise dafür erhalten hat, dass der Geschäftsmann Swetoslaw Ilchowski von regierungsnahen Personen erpresst wurde, nicht weil es an solchen Fällen mangelt, sondern weil die Betroffenen nicht daran glauben, Gerechtigkeit zu finden. Todor Galew hegt keine Erwartungen, dass sich die Staatsanwaltschaft einschaltet, weil sie Teil des Problems feindliche Übernahme von Unternehmen und Strafverfolgungsbehörden ist.

mehr aus dieser Rubrik…

Rumen Radew

Bulgarien legt im Juli seinen Wiederaufbauplan vor

Bulgariens Wiederaufbau- und Nachhaltigkeitsplan ist in Arbeit und wird im Juli in Brüssel vorgestellt. Dies sagte Präsident Rumen Radew, der zusammen mit anderen EU-Staats- und Regierungschefs an einer Videokonferenz mit dem Präsidenten des..

veröffentlicht am 17.06.21 um 19:59
Zoran Zaev und Rumen Radew

Es gibt einen Dialog zwischen Bulgarien und Nordmazedonien

Die Republik Nordmazedonien ist das wichtigste, eng befreundete Land und die Entwicklung der bilateralen Beziehungen ist für Bulgarien wichtig. Das aber erfordert regelmäßige Kontakte, Dialog und Zusammenarbeit. Dies sagte Präsident Rumen Radew..

veröffentlicht am 17.06.21 um 19:48

Insel „Hll. Kirik und Julita“ kann zum Europäischen Kulturzentrum avancieren

Die französische Botschafterin Florence Robine, Kulturminister Prof. Welislaw Minekow und Vizepräsidentin Ilijana Jotowa haben sich während eines Treffens über die Möglichkeiten ausgetausht, auf der Insel „Hll. Kirik und Julita“ bei Sosopol ein..

veröffentlicht am 17.06.21 um 19:07