Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Botschafterin Mitrofanova: Russland und Bulgarien befinden sich in einer Periode diplomatischer Gegenüberstellung

Foto: rs.gov.ru

„In den letzten zwei Jahren können die Beziehungen zwischen Russland und Bulgarien als eine Periode diplomatischer Gegenüberstellung definiert werden“, sagte die russische Botschafterin in Bulgarien, Eleonora Mitrofanova, gegenüber bTV. Sie sagte, ihr Land akzeptiere die Entscheidung Bulgariens, der EU und der NATO beizutreten, lehne jedoch die „Solidarität der Bündnisgruppe ab, die eine pragmatische Zusammenarbeit mit dem Rest der Welt, einschließlich Russland, behindert“.

Laut der Botschafterin sei die Ausweisung russischer Diplomaten ohne Beweise vorgenommen worden und habe „nach einem US-Besuch“ begonnen. „Wir verstehen, dass Bulgarien ein kleines Land ist, dass es sich entwickeln muss, dass die EU bestimmte Mittel bereitstellt, aber ich denke nicht, dass die Beziehungen zur Russischen Föderation deswegen geopfert werden sollten“, sagte Botschafterin Eleonora Mitrofanova.


mehr aus dieser Rubrik…

Analyse bestätigt: Fernunterricht problembehaftet

Fernunterricht vertieft Bildungsungleichheiten, verschlechtert das Wissen der Kinder und droht, die Zahl vorzeitigen Schulabgangs zu erhöhen . Das geschah trotz der Bemühungen und der schnellen Anpassung der Lehrer, wie eine Analyse des..

veröffentlicht am 23.07.21 um 13:35
Außenminister Swetlan Stoew

Im Ausland soll per Post abgestimmt werden

Das Außenministerium schlägt vor, dass Bulgaren im Ausland nach aktiver Wählerregistrierung per Briefwahl abstimmen. Dies teilte der Außenminister der Übergangsregierung Swetlan Stoew mit. Es werde vorgeschlagen, einen Wahlkreis „Ausland“ zu..

veröffentlicht am 23.07.21 um 13:05
v.l.n.r.: Dessislawa Atanassowa, Daniel Mitow und Tomislaw Dontschew

GERB-SDS boykottiert politische Konsultationen beim Präsidenten

Die Koalition GERB-SDS wird sich nicht an den politischen Konsultationen zur Regierungsbildung beim Staatspräsidenten Rumen Radew beteiligen, gab die Fraktionsvorsitzende Dessislawa Atanassowa auf einer Pressekonferenz im Parlament bekannt. „Der..

veröffentlicht am 23.07.21 um 11:28