Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Präsident Radew: Bulgarien hat eine klare Haltung bezüglich Nordmazedonien

Foto: BGNES

Vor der Tagung des Europäischen Rates in Brüssel erklärte Präsident Rumen Radew, dass Bulgarien in den letzten anderthalb Monaten von den europäischen Partnern unter enormen Druck gesetzt wurde, damit die Verhandlungen zum EU-Beitritt der Republik Nordmazedonien während der heutigen Tagung eingeleitet werden, teilte der Pressdienst des Präsidenten mit. Im letzten Moment wurde dieser Punkt von der Agenda gestrichen.

„Während der letzten Ratssitzung im Mai habe ich erlebt, dass Bulgarien isoliert war, man mit dem Finger auf unser Land gezeigt und es beschuldigt hat, die Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien blockiert zu haben“, sagte Radew und fügte hinzu, dass die Übergangsregierung große Anstrengungen unternommen habe, um aufzuholen. Bulgarien hat eine klare Haltung zur Lösung des Problems und fordert Garantien für nachhaltige und unumkehrbare Ergebnisse in den bilateralen Beziehungen, so Präsident Radew. „Es ist an der Zeit, die Familiendiplomatie vor den Kameras aufzugeben und sich auf pragmatische Lösungen zu konzentrieren“, sagte er und warnte, dass der Druck auf Bulgarien weiter anhalten wird.

Rumen Radew betonte auch, dass Bulgarien die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit der Republik Nordmazedonien nicht unterstützen kann, „bevor wir überzeugt sind, dass unser Nachbar seine Identität nicht auf dem Diebstahl der bulgarischen Geschichte aufbauen wird“, heißt es in der Erklärung.

mehr aus dieser Rubrik…

Wähler sollen über Wahlform entscheiden

Die GERB-Partei legte ein Projekt zur Änderung des Wahlgesetzes und zur Rückkehr zur gemischten Form der Stimmabgabe mit Papierstimmzetteln und Wahlgeräten vor. Das teilte der GERB-Abgeordnete Radomir Tscholakow auf einer Pressekonferenz im..

veröffentlicht am 30.07.21 um 13:05
Innenminister Bojko Raschkow

Zunehmender Migrantendruck an der Grenze

„Der Migrationsdruck auf das Land steigt, ist aber keine Sonderlage.“ So bewertete der Innenminister der Übergangsregierung Bojko Raschkow die Lage auf eine parlamentarische Anfrage hin. Der Minister stellte klar, dass die Route durch Südosteuropa..

veröffentlicht am 30.07.21 um 11:15
Staatspräsident Rumen Radew

Mandat zur Regierungsbildung soll am 30. Juli erteilt werden

Staatspräsident Rumen Radew wird am 30. Juli um 17 Uhr OEZ das Mandat zur Regierungsbildung übergeben, teilte das Staatsoberhaupt in Plewen mit. „Ich habe den Parteien Zeit gegeben. Der konstruktive Dialog zerfällt. Momentan hört man statt des..

veröffentlicht am 30.07.21 um 10:25