Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Parlamentsparteien wollen über Unterstützung von Kabinett beraten

Foto: BGNES

Es sei zu früh bekanntzugeben, ob Demokratisches Bulgarien das nominierte Kabinett im Parlament unterstützen wird, gab Wladislaw Panew bekannt, der sich an den Gesprächen mit dem Mandatsträger „Es gibt ein solches Volk“ (ITN) beteiligt hatte. Die Entscheidung darüber soll auf der Sitzung der Parlamentsfraktion gefällt werden. ITN hätten über die die Prioritäten ihres Regierungsprogramms, Justizreform, Bildung und Sozialpolitik, keine detaillierten Ausführungen gemacht, fügte Panew hinzu.
Auch die Vorsitzende der Parlamentsfraktion „BSP für Bulgarien“, Kornelia Ninowa, äußerte, dass die Entscheidung darüber, ob die Koalition das vorgeschlagene Kabinett unterstützen werde, auf dem Nationalen Rat morgen fallen wird.
Maja Manolowa von der Bürgerplattform "Erhebe dich BG! Wir kommen" sagte, dass nachdem die Namen der Minister bekannt geworden sind, jetzt eine Diskussion bevorstehe, ob das so aufgestellte Kabinett unterstützt werden wird.

mehr aus dieser Rubrik…

Weitere 70 Intensivbetten in Sofia

Es wird die Entsendung von Ärzten aus dem Land zur Unterstützung der Behandlung von Covid-19-Patienten in Sofia erwogen. Sie werden aus Gebieten mit geringerer Morbidität kommen. Weitere 70 Intensivbetten werden in den Krankenhäusern der Hauptstadt..

veröffentlicht am 27.10.21 um 17:38

Arzneimittelbehörde: In Bulgarien werden keine abgelaufenen Impfstoffe verwendet

Alle Impfstoffe, die in Bulgarien verabreicht werden, sind innerhalb der für das jeweilige Produkt zugelassenen Haltbarkeitsdauer. Es gibt Impfstoffe, die abgelaufen sind, aber sie wurden aus dem Verkehr gezogen und sollen vernichtet werden. Das..

veröffentlicht am 27.10.21 um 16:55

Bulgarische Landwirte erhalten Unterstützung aufgrund der Covid-Krise

Die Europäische Kommission hat die notifizierte staatliche Beihilfe in Höhe von 36,8 Millionen Euro zur Unterstützung bulgarischer Landwirte genehmigt. Mit den Mitteln werden fast 50.000 Landwirte aus den Bereichen „Tierhaltung“, „Pflanzenzucht“..

veröffentlicht am 27.10.21 um 16:48