Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Gewerkschaft fordert 17% höheren Mindestlohn

Foto: BGNES

Der Mindestlohn soll ab 1. Januar 2022 auf 388 Euro steigen, fordert die größte Gewerkschaft Bulgariens KNSB. Das wäre eine Erhöhung um 17% im Vergleich zum aktuellen Mindestgehalt von 332 Euro. Nur so könne auf die steigende Inflation und die drohenden erneuten Strompreiserhöhungen reagiert werden. Laut der KNSB werde die Erhöhung des Mindestgehalts sich auch auf das Durchschnittsgehalt auswirken und es um 12% anheben, erklärte Wioleta Iwanowa, stellvertretende Direktorin des Instituts für Sozial- und Gewerkschaftsforschung an der KNSB in einem Interview für bTV.
Die Gewerkschaft erwartet bis Jahresende einen Anstieg der grundlegenden Preise um 5%, anstelle der prognostizierten 3,5%.
Laut Berechnungen der KNSB müsse der Mindestlohn bis 2024, wenn Bulgarien der Eurozone beitreten soll, 500 Euro erreichen.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für das Wochenende

Am Samstag, den 23. Oktober, werden kältere und feuchtere Luftmassen eindringen . Die Bewölkung wird aus Richtung Nordwest zunehmen und bereits am Nachmittag wird es in Westbulgarien regnen. Die Lufttemperaturen werden Höchstwerte zwischen 16°C..

veröffentlicht am 22.10.21 um 19:45

Erfolgloser Dialog über Geschichte zwischen Bulgarien und Nordmazedonien

Die 15. Sitzung der Gemeinsamen Expertenkommission für Geschichts- und Bildungsfragen Bulgariens und Nordmazedoniens ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen, teilte ihr Co-Vorsitzender von der bulgarischen Seite Angel Dimitrow mit. „Unsere Kollegen..

veröffentlicht am 22.10.21 um 19:29

Bulgarien fordert operativen Plan im Fall von starken Migrationsdruck

Bulgariens Präsident Rumen Radew, der an einer zweitägigen Tagung des Europäischen Rates teilnimmt, hat mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel das bulgarische Veto gegen die EU-Mitgliedschaft Nordmazedoniens erörterrt. Ihm zufolge sei das..

veröffentlicht am 22.10.21 um 19:18