Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien fordert, Kernenergie- und Erdgasproduktion für nachhaltig zu erklären

Foto: EPA/BGNES

Bulgarien werde gemeinsam mit anderen Ländern, darunter Frankreich, dringend darauf bestehen, dass die Kernenergie- und Erdgasproduktion anerkannt und in die Liste der ökologisch nachhaltigen Wirtschaftstätigkeiten aufgenommen wird. Das erklärte der Präsident Rumen Radew vor Journalisten vor der Tagung des Europäischen Rates in Brüssel, auf der auch zum Thema  Energie debattiert werden wird. 
„In Bulgarien verlassen wir uns auf die Kernenergie als wichtige Quelle für bezahlbare, billige und zuverlässige Energie“, sagte Radew. Er betonte, dass unser Land den Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft unterstütze. Eine drastische Reduzierung der Emissionen würde aber bedeuten, traditionelle Basiskapazitäten beschleunigt stillzulegen, ohne sie durch neue moderne Technologien ersetzt zu haben. In diesem Zusammenhang befürwortet Bulgarien eine Senkung der Preise für Treibhausgasemissionen, betonte Radew.

mehr aus dieser Rubrik…

Unternehmer prognostizieren weiteren Preisanstieg

Unternehmer im Einzelhandels- und Dienstleistungssektor gehen davon aus, dass die Preise in den nächsten drei Monaten weiter ansteigen werden. Das belegt eine Umfrage des Nationalen Statistikamtes, die im November vorgenommen wurde. Als Folge des..

veröffentlicht am 29.11.21 um 14:25

Bulgaren reisen mehr ins Ausland; mehr Ausländer kommen zu Besuch

Im Oktober dieses Jahres stiegen die Auslandsreisen der Bulgaren trotz der Coronavirus-Pandemie um 5,4 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres, belegt eine Studie des Nationalen Statistikamts. Damit haben fast 519.700 Bürger..

veröffentlicht am 29.11.21 um 13:57
Christo Krastew

Prüfung der Staatsbürgerschaf von Kyrill Petkow fortgesetzt

Die Sonderstaatsanwaltschaft verlängerte die Frist zur Überprüfung der Staatsbürgerschaft von Kyrill Petkow bis Mitte Dezember, bevor sie eine Entscheidung darüber trifft, ob der ehemalige Premier der Übergangsregierung und wahrscheinlich..

veröffentlicht am 29.11.21 um 12:33