Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Aufgrund niedriger Impfrate senkt EBWE Prognose für Bulgarien

Foto: Archiv

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) prognostiziert, dass Bulgariens Wirtschaft 2021 um 4,2 Prozent wachsen werde und damit der Rückgang von 4,2 Prozent des Vorjahres ausgleichen wird. Die EBWE hat damit ihren Prognosewert nach unter korrigiert; in der Juni-Schätzung war die Bank von einem Wachstum von 4,5 Prozent bis Dezember ausgegangen.

In ihrem November-Bericht „Regional Economic Perspectives“ hat die EBWE ein BIP-Wachstum für Bulgarien von 4,4 Prozent im Jahr 2022 fstgehalten. Die Prognose liegt um 0,4 Prozent höher als im Juni, als noch mit einem Plus von 4 Prozent gerechnet wurde.

Die niedrige Corona-Impfrate und die anhaltende politische Krise würden die negative Korrektur für die Wirtschaftsperspektiven Bulgariens begründen, teilte die EBWE mit.


mehr aus dieser Rubrik…

Preisanstieg für Waren und Dienstleistungen verändert Sparverhalten der Bulgaren

Die Menschheit befindet sich derzeit in einer Phase des globalen Wandels der Volkswirtschaften auf der ganzen Welt, neue Unternehmen entstehen und andere verändern sich. Das spiegelt sich auch in unserem Land wider, sagen die Finanzexperten. Sie..

veröffentlicht am 18.01.22 um 13:28

Unternehmer unzufrieden mit Entschädigung für teuren Strom, Bürger durch Moratorium geschützt

In den letzten Monaten ist der Strompreis auf dem freien Markt mehrmals nach oben geklettert. Ab Anfang 2022 liegt der durchschnittliche Strompreis in Bulgarien bei 131,95 Euro pro Megawattstunde gegenüber 95 Euro im Juli letzten Jahres ...

veröffentlicht am 10.01.22 um 16:03

Kryptowährungen – das teure Ticket in die Freiheit von Finanzregulierungen

Träumen Sie von einem soliden Vermögen und davon, unabhängig von Banken und anderen Finanzinstituten zu sein? Wenn Sie den Kryptowährungsmarkt gut genug kennen, ist dies ein absolut erreichbares Ziel. Der Handel mit Kryptowährung erfolgt komplett..

veröffentlicht am 06.01.22 um 15:59
Подкасти от БНР