Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Prof. Angel Dimitrow: Verantwortung für bilaterale Beziehungen zwischen Sofia und Skopje liegt bei Politikern

Foto: BGNES

„In den bilateralen Beziehungen sind immer die Politiker am Zug. Die Geschichte hilft Politikern, die Wurzeln zeitgenössischer Probleme zu verstehen, aber es sind nicht die Historiker, die die Beziehungen definieren. Die ganze Verantwortung liegt bei den Politikern“. Das erklärte Prof. Angel Dimitrow, einer der Vorsitzenden der bulgarisch-nordmazedonischen Kommission für historische und Bildungsangelegenheiten, in einem Interview für das BNT. 
Die bulgarische Position sei eindeutig und unanfechtbar. Eine ganz andere Frage sei, wie gut sie präsentiert und von den Anderen verstanden werde. Skopje zeige sich unwillig, zu arbeiten. Die Arbeit der Kommission, die die Menschen beschäftigt, sei ein Indikator für den Stand der bilateralen Kommunikation, fügte Prof. Dimitrow hinzu. 

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für Dienstag

In der Nacht zum 18. Januar werden Nordwestwinde kältere Luftmassen nach Bulgarien bringen . Örtlich ist mit leichten Schneefällen zu rechnen. Die Lufttemperaturen werden auf Tiefstwerte zwischen -3°C und +2°C absinken; in Sofia und Umgebung um..

veröffentlicht am 17.01.22 um 19:45

Neue Einreiseregeln für Bürger Nordmazedoniens, Israels, der Türkei und Serbiens

Ab Donnerstag, dem 20. Januar, können Bürger Nordmazedoniens, Israels, der Türkei und Serbiens sowie ihre Familienangehörigen, die aus einem EU-Mitgliedstaat, dem Europäischen Wirtschaftsraum, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und Nordirland,..

veröffentlicht am 17.01.22 um 19:42

In Sofia wird eine Tempo-30-Zone eingerichtet

Ab Anfang Februar wird in Sofia eine Tempo-30-Zone eingerichtet – die erste Zone mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Stundenkilometern , berichtete BNR-Reporterin Evelina Stojanowa. Die Zone beginnt im Viereck zwischen den Boulevards..

veröffentlicht am 17.01.22 um 18:34
Подкасти от БНР