Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Omikron-verdächtige Coronatest-Proben untersucht

Foto: Archiv

„Im Moment sind wir uns nicht sicher, ob Omikron bereits in Bulgarien ist. Es bestehen Zweifel im Zusammenhang mit einigen vorläufigen Daten aus PCR-Tests.“ Das teilte dem Fernsehsender bTV gegenüber Dozent Iwajlo Alexiew vom Nationalen Zentrum für Infektions- und Parasitenkrankheiten mit.

Verdächtige Proben werden weiter untersucht und in wenigen Tagen soll klar sein, ob es sich um die Corona-Variante Omikron handelt. Die Tests werden an Personen aus verschiedenen Teilen Bulgariens durchgeführt und es liege keine Informationen darüber vor, ob sie im Ausland gewesen sind. „Im Augenblick ist klar, dass dieses Virus leichter übertragen wird, wodurch sich die Zahl der Infizierten im Vergleich zur vorherigen Delta-Version in etwa verdoppelt“, sagte Dozent Alexiew. Es würden noch keine Erfahrungen vorliegen, in welchem Grade sich die Krankheit auf Menschen auswirkt, die sich mit Omikron infiziert haben, fügte der Wissenschaftler hinzu.


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Folkloregruppen aus aller Welt finden sich zum 7. Folklorefestival in Kopenhagen ein

In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen findet das 7. Folklorefestival „Auf dem Platz des anderen Bulgariens“ statt. Es soll von der Vizepräsidentin Iljana Jotowa eröffnet werden, die sich auch am längsten Reigen beteiligen will. Organisator ist..

veröffentlicht am 28.05.22 um 07:30

Wettervorhersage für den Freitag

Am 28. Februar wird es am Vormittag in Westbulgarien und am Nachmittag auch im mittleren Teil des Landes zu einer Verdichtung der Bewölkung sowie Regenfällen und teils Gewittern kommen. Die Lufttemperaturen werden dennoch recht hoch liegen und..

veröffentlicht am 27.05.22 um 19:45
Krassimira Welitschkowa

Allen ukrainischen Flüchtlingen wird Unterkunft geboten

Etwa 95.000 ukrainische Flüchtlinge befinden sich derzeit in Bulgarien. Weniger als 60.000 seien in Hotels untergebracht, informierte in einem Interview für den BNR Krassimira Welitschkowa, Beraterin der stellvertretenden Premierministerin Kalina..

aktualisiert am 27.05.22 um 19:09