Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Institut für Marktwirtschaft stellt alternativen Staatshaushalt auf

Petar Ganew
Foto: BGNES

Das Institut für Marktwirtschaft hat für 2022 seinen traditionellen alternativen Haushalt vorgestellt. Das erfolgte erstmals noch vor Verabschiedung des neuen Staatsbudgets.

Der Haushaltsentwurf des Kabinetts sieht eine Inflation von 5 Prozent, ein BIP-Wachstum von 4,9 Prozent und ein Haushaltsdefizit von 4,1 Prozent vor.

„Das ist ein Budget, das wie die Einnahmen galoppiert“, sagte gegenüber dem BNR Petar Ganew, leitender Analyst am Institut für Marktwirtschaft. Um europäisches Wachstum und Investitionen zu erreichen, schlägt das Institut vor, die Versicherungslast für Arbeitnehmer um 10 Prozent zu senken. So können der Konsum und die Eintreibbarkeit der Sozialversicherungsbeiträge erhöht werden. Um die Investitionen zu fördern, wird vorgeschlagen, die Gewinnsteuer zu senken und die Abschreibungen zu beschleunigen.

mehr aus dieser Rubrik…

Jahresinflation beträgt bereits 14,4%

Die monatliche Inflation lag im April bei 2,5 Prozent, während Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke um 4,5 Prozent teurer geworden sind. Der größte Inflationsdruck wurde im April durch die Preise für Bekleidung und Schuhe verursacht, die um 6,4..

veröffentlicht am 17.05.22 um 12:30
Ljubomir Karimanski

Bulgarien hält am Beitritt zur Eurozone in 2 Jahren fest

Die regierenden Koalitionspartner haben sich auf einen nationalen Plan zur Einführung des Euro geeinigt. Auf dem fast dreistündigen außerordentlichen Expertenrat, der gestern Abend von Vizepremier Assen Wassilew einberufen wurde, haben sie..

veröffentlicht am 10.05.22 um 11:33
Energieminister Alexander Nikolow

Bulgarien werde keine Verhandlungen unter dem Druck von Gazprom führen

Erdgas werde als politische und wirtschaftliche Waffe eingesetzt , kommentierte der bulgarische Energieminister Alexander Nikolow die angekündigte Einstellung der Gaslieferungen aus Russland. Russland stellt Gaslieferungen nach Bulgarien..

veröffentlicht am 27.04.22 um 11:44