Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Plowdiw hat einen bemerkenswerten „französischen Nachlass“

Foto: Archiv

Im zentralen Gebäude der Plowdiwer Universität „Paisij von Hilandar“ befand sich im 19. Jahrhundert eine der renommiertesten Bildungseinrichtungen in unserem Land – das Französische Männer-College „St. Augustine“. Es wurde von Franzosen gegründet, die sich dauerhaft in Plowdiw niederließen. Dort startet unter dem wohlklingenden Motto „Bonjour, mon amour Plowdiw“ die erste touristische Tour der Reiseleiterin Ekaterina Tersiewa. Ihr Ziel ist es, die Geschichte, Kultur, Architektur und Traditionen der französischen Diaspora in Plowdiw von ihrer Ansiedlung in der Stadt vor zwei Jahrhunderten bis heute zu zeigen.

Diesem roten Faden folgend, führt die Tour auch zum Haus des Vizekonsuls Charles Champoiso. 1858 hat er es geschafft, Plowdiw vor einer Brandschatzung zu retten. Da er Interesse an der Archäologie hatte, nahm Champoiso 1862 an Ausgrabungen auf der Insel Samothraki teil, wo er die majestätische Statue der Göttin Nike entdeckte. Dieser antike Fund hat auch eine Stelle im Louvre gefunden, wo er bis zum heutigen Tag zu sehen ist.

Auch der große französische Dichter und Reisende Alphonse de Lamartine, der sich im 19. Jahrhundert in der Altstadt aufhielt, hat Spuren in der Kulturgeschichte von Plowdiw hinterlassen. Die Erinnerung an ihn hält heute ein nach ihm genanntes Haus auf dem Hügel „Dschambas Tepe“ wach. Obwohl es derzeit wegen Reparatur- und Restaurierungsarbeiten geschlossen ist, zieht sein Aussehen die Blicke auf sich. Mit ein wenig Fantasie kann man es mit einem Vogel vergleichen, der seine Flügel auf dem Stadthügel ausgebreitet hat.

Zusammengestellt von: Gergana Mantschewa

Übersetzung: Rossiza Radulowa


mehr aus dieser Rubrik…

Şeker Bayramı – Fest der Moslems in Bulgarien

Der 2. Mai ist für die Moslems in Bulgarien in diesem Jahr ein besonderer Tag – sie begehen das Fest des Fastenbrechens, mit dem der Fastenmonat Ramadan zu Ende geht. Noch liegen keine genauen Angaben darüber vor, wie viele Bürger es..

veröffentlicht am 02.05.22 um 06:05

Kopriwschtitza vermerkt 146 Jahre seit Ausbruch des April-Aufstandes

„Ihr müsst wissen, dass ganz Europa über eure Mittel empört ist und es wird euch bald von hier vertreiben… Es ist vorbei mit euch!“ Das ist kein politisches Zitat aus den heutigen Nachrichten, sondern die Worte von Zako Djustabanow während des..

veröffentlicht am 30.04.22 um 08:05

Rhodopen-Dorf Momtschilowtzi hält sich an Athos-Bräuche am Lichten Dienstag

Am dritten Tag der Auferstehung Christi, an dem die orthodoxe Kirche den Lichten Dienstag begeht, findet im Rhodopen-Dorf Momtschilowtzi eine Prozession statt, die vom Priestermönch vom Berg Athos, Grigorij, eingeführt wurde, der 1837-38 nach..

veröffentlicht am 26.04.22 um 10:49