Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Europäische Staatsanwaltschaft stellt ersten bulgarischen Beamten vor Gericht

Foto: eppo.europa.eu

Der 38-ährige Trajan Deliagow ist der erste Bulgare, den die Europäische Staatsanwaltschaft von Laura Kovesi an das bulgarische Gericht übergeben hat, informierte die Zeitung „24 Tschassa“. Der ehemalige Chefexperte des Staatlichen Fonds für Landwirtschaft sitzt in Untersuchungshaft, weil er von dem Unternehmer Ilija Gangow aus dem Dorf Stroewo bei Plowdiw ein Bestechungsgeld in Höhe von 2.500 Euro gefordert hatte. 
Ilija Gangow hat drei Unternehmen für die Produktion und den Handel mit Getreide, Ölsaat, Obst und Gemüse. Er wurde zur europäischen Förderung zugelassen und sollte 300.000 Euro erhalten, doch die Zahlung verzögerte sich. Er kontaktierte den Experten Deliagow, der für die Lösung des Problem eine Kommission verlangte. Der Unternehmer zahlte und erhielt einen Teil der Fördermittel. Der staatliche Beamte forderte neues Geld, damit auch die restlichen Gelder fließen. Der Unternehmer meldete schließlich die Erpressung und der Beamte wurde am 2. September 2021 festgenommen.

mehr aus dieser Rubrik…

Parwan Simeonow

Bulgaren misstrauen Medienberichten über Ukraine-Krieg

„Bulgarien sei eines der europhilesten Länder in der EU, aber auch eines der russophilsten“, sagte Parwan Simeonow von „Gallup International Balkan“ in einer Diskussion des Rats für elektronische Medien zum Thema „ Pluralismus und Desinformation..

veröffentlicht am 05.07.22 um 12:11
Kyrill Petkow

Opposition wirft Machthabern Kauf von Abgeordneten vor

„Einige Abgeordnete müssen sich entscheiden, wem sie treu bleiben sollen - ihrer Partei und deren Vorsitzenden oder Bulgarien“, sagte der scheidende Ministerpräsident Kyrill Petkow im Zusammenhang mit den Versuchen von „Wir setzten die Veränderung..

veröffentlicht am 05.07.22 um 11:57
Minister für E-Government Boschidar Boschanow

DSA soll Desinformation in Bulgarien stoppen

Der Hauptkanal für die Verbreitung von Desinformationen in Bulgarien sei Facebook, sagte gegenüber dem BNR der Minister für E-Government Boschidar Boschanow. „Die ersten 24 Stunden sind die wichtigsten, wenn der betreffende Beitrag im Netz weite..

veröffentlicht am 05.07.22 um 10:57