Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Europäische Staatsanwaltschaft stellt ersten bulgarischen Beamten vor Gericht

Foto: eppo.europa.eu

Der 38-ährige Trajan Deliagow ist der erste Bulgare, den die Europäische Staatsanwaltschaft von Laura Kovesi an das bulgarische Gericht übergeben hat, informierte die Zeitung „24 Tschassa“. Der ehemalige Chefexperte des Staatlichen Fonds für Landwirtschaft sitzt in Untersuchungshaft, weil er von dem Unternehmer Ilija Gangow aus dem Dorf Stroewo bei Plowdiw ein Bestechungsgeld in Höhe von 2.500 Euro gefordert hatte. 
Ilija Gangow hat drei Unternehmen für die Produktion und den Handel mit Getreide, Ölsaat, Obst und Gemüse. Er wurde zur europäischen Förderung zugelassen und sollte 300.000 Euro erhalten, doch die Zahlung verzögerte sich. Er kontaktierte den Experten Deliagow, der für die Lösung des Problem eine Kommission verlangte. Der Unternehmer zahlte und erhielt einen Teil der Fördermittel. Der staatliche Beamte forderte neues Geld, damit auch die restlichen Gelder fließen. Der Unternehmer meldete schließlich die Erpressung und der Beamte wurde am 2. September 2021 festgenommen.

mehr aus dieser Rubrik…

„Wir setzen die Veränderung fort“ erhält heute Regierungauftrag

Der Präsident Rumen Radew wird heute die größte parlamentarische Kraft, „Wir setzen die Veränderung fort“ mit der Regierungsbildung beauftragen. Die Partei hat eine Woche Zeit, um ein Projekt für ein neues Kabinett vorzuschlagen. Sollte der Versuch..

veröffentlicht am 01.07.22 um 07:10

Wettervorhersage für Freitag

Am Freitag wird sonniges Wetter vorherrschen. Am Nachmittag kann es in den Bergen und im Nordosten des Landes  stellenweise zu kurzen Gewittern kommen. Die Höchsttemperaturen werden sich zwischen 33°C und 38°C bewegen, in Sofia um die 32°C. An..

veröffentlicht am 30.06.22 um 19:45

Russische Botschafterin droht mit Ultimatum

Die russische Botschafterin in Bulgarien, Eleonora Mitrofanova, hat dem Außenministerium ultimativ mitteilen lassen, dass die Ausweisung der 70 Mitarbeiter der  russischen Auslandsvertretungen bis zum 1. Juli um 12:00 Uhr rückgängig gemacht werden..

veröffentlicht am 30.06.22 um 19:35