Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bei Ölstopp aus Russland könnte Bulgarien 6 Monate aushalten

Assen Wassilew
Foto: BGNES

Die Europäische Kommission wird Bulgarien die Möglichkeit geben, weiterhin russisches Öl zu beziehen. Gleichzeitig wird man aber nach einer Diversifizierung der Ölimporte suchen. Laut Vizepremier und Finanzminister Assen Wassilew könnte die bulgarische Wirtschaft selbst bei einer Schließung des Bosporus für die Schifffahrt und einer Einstellung der Öllieferungen aus Russland weitere sechs Monate aushalten. Im Staatshaushalt seien Puffer vorgesehen, um schnell auf ein solches Szenario reagieren zu können. Im Interesse Bulgariens sei es, einerseits eine Ausnahme von den Ölsanktionen zu erhalten und andererseits die Öllieferanten schrittweise zu diversifizieren, sagte Assen Wassilew. Geplant sei der Bau einer Autobahn, von Eisenbahnlinien und Ölpipelines, die Alexandroupolis, Burgas, Warna und Constanta verbinden. Was Lukoil-Neftochim betrifft, könne die Raffinerie nicht verstaatlicht werden, weil sie juristisch kein russisches, sondern ein schweizerisches Unternehmen sei und somit nicht auf die Verbotsliste gesetzt sei.

mehr aus dieser Rubrik…

Ab Herbst: Elektronische Klassenbücher, Schülerausweise und Zeugnishefte

Alle Schulen und Bildungseinrichtungen müssen im neuen Schuljahr 2022/23 die Klassenbücher nur noch in elektronischer Form führen. Bislang konnten die Schulleiter wählen, ob sie die Dokumente in elektronischer und/oder Papierform verwalten wollen,..

veröffentlicht am 06.07.22 um 12:42
Toschko Jordanow

Abgeordneter behauptet, Konten der russischen Botschaft in Sofia seien blockiert

Das Finanzministerium habe das Geld der russischen Botschaft in Sofia blockiert, sagte der Fraktionsvorsitzende der Partei „Es gibt ein solches Volk“ (ITN) Toschko Jordanow. Das würde auch den bulgarischen Unternehmen, die auf dem russischen Markt..

veröffentlicht am 06.07.22 um 12:18

Bulgaren uneins in Sachen Parlamentswahlen

Wenn die außerordentlichen Parlamentswahlen heute stattfinden würden, wäre GERB mit 21,5 Prozent der Stimmen die erste politische Kraft. Das geht aus der jüngsten Umfrage der Meinungsforschungsagentur „Alpha Research“ hervor, die bis zum 1. Juli..

veröffentlicht am 06.07.22 um 12:00