Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Kyrill Petkow und Mario Draghi erörtern Verhandlungen mit Gazprom

Foto: BGNES

Nach dem Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Mario Draghi wies Ministerpräsident Kyrill Petkow darauf hin, dass Gazprom den EU-Ländern unterschiedliche Bedingungen für die Bezahlung der Lieferungen auferlege und die EU daher ihre Kräfte bündeln müsse, um gemeinsame Bedingungen für die Mitgliedstaaten auszuhandeln. Der Grund für die unterschiedlichen Konditionen liege laut Kyrill Petkow in der Größe der Märkte. Draghi drückte seine Unterstützung für die Forderung Bulgariens nach einer gemeinsamen europäischen Position in den Verhandlungen mit Gazprom aus. Bulgariens Vorschlag wird voraussichtlich beim nächsten Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs im Juni diskutiert werden. Auch die Entsendung von mehr als 800 italienischen Soldaten als Teil des NATO-Bataillons nach Bulgarien wertete Ministerpräsident Petkow als Zeichen der Unterstützung.

mehr aus dieser Rubrik…

Maria Sacharowa

Russland droht wegen der ausgewiesenen russischen Diplomaten mit asymmetrischen Maßnahmen

Die Entscheidung der bulgarischen Behörden, 70 russische Diplomaten auszuweisen , sei nicht unabhängig, sondern werde von externen Kräften diktiert und stehe im Widerspruch zu den Wünschen des bulgarischen Volkes. Das erklärte die Sprecherin des..

veröffentlicht am 29.06.22 um 15:30

Null-MwSt. auf Brot und Mehl hat das Parlament endgültig beschlossen

Null Mehrwertsteuer auf Brot und Mehl bis Juli nächsten Jahres – das ist der endgültige Beschluss der Volksversammlung im Rahmen der Aktualisierung des Staatshaushalts. Der Vorschlag, die Mehrwertsteuer auf Öl, Obst und Gemüse von 20 auf 9..

veröffentlicht am 29.06.22 um 15:15

Präsident umreißt bulgarische NATO-Prioritäten

Nachdem sie sich jahrzehntelang auf den Kampf gegen den Terrorismus und die Festigung des Friedens außerhalb ihrer Region konzentriert habe, kehre die NATO nun zu ihrer eigentlichen Mission zurück, der Gewährleistung von Sicherheit und territorialer..

veröffentlicht am 29.06.22 um 13:26