Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Bulgarien verlangt von Europäischer Kommission Klärung russischer Gasimporte in EU

Finanzminister Assen Wassilew
Foto: BGNES

Der stellvertretende bulgarische Ministerpräsident und Finanzminister Assen Wassilew forderte die Europäische Kommission auf, zu klären, ob einzelne EU-Länder unterschiedlich von Gazprom behandelt werden und ob es in einigen Mitgliedstaaten zu einem Verstoß gegen die Sanktionen von Seiten einiger Unternehmen gekommen ist. Wassilew warf diese Frage nach der Meldung auf, wonach Griechenland russische Gaslieferungen für April in Euro bezahlt hätte. Er äußerte auch Vorbehalte gegenüber der von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Stützung der Mitgliedstaaten, die in Folge der Sanktionen gegen Russland Verluste erleiden.

Russische Militärs meldeten, dass am 25. Mai ein Korridor bereitgestellt werden soll, um etwa 70 Schiffe aus 16 Ländern sicher aus der Asowschen Region ins Schwarze Meer zu evakuieren.

Prorussische Separatisten haben die Stadt Switlodarsk und zwei weitere Siedlungen in der Region Donezk eingenommen, bestätigte der Regionalgouverneur Pavlo Kyrylenko. Mit starker Überlegenheit an militärischer Ausrüstung und Militäraufgebot haben russische Streitkräfte die Stadt Sjewjerodonezk fast umzingelt und dort ein zweites Mariupol vorbereitet, sagte der Berater des ukrainischen Präsidenten Oleksiy Arestovych.


mehr aus dieser Rubrik…

Kornelia Ninowa

BSP stoppt Verhandlungen über neues Kabinett und will Kiril Petkow nicht als Premierminister

Die BSP hat sich von den Verhandlungen mit „Wir setzen die Veränderung fort“ über ein neues Kabinett zurückgezogen, nachdem der zurückgetretene Premier Kiril Petkow beschlossen hat, 70 russische Diplomaten des Landes zu verweisen .   „Das ist..

veröffentlicht am 29.06.22 um 16:31
Maria Sacharowa

Russland droht wegen der ausgewiesenen russischen Diplomaten mit asymmetrischen Maßnahmen

Die Entscheidung der bulgarischen Behörden, 70 russische Diplomaten auszuweisen , sei nicht unabhängig, sondern werde von externen Kräften diktiert und stehe im Widerspruch zu den Wünschen des bulgarischen Volkes. Das erklärte die Sprecherin des..

veröffentlicht am 29.06.22 um 15:30

Null-MwSt. auf Brot und Mehl hat das Parlament endgültig beschlossen

Null Mehrwertsteuer auf Brot und Mehl bis Juli nächsten Jahres – das ist der endgültige Beschluss der Volksversammlung im Rahmen der Aktualisierung des Staatshaushalts. Der Vorschlag, die Mehrwertsteuer auf Öl, Obst und Gemüse von 20 auf 9..

veröffentlicht am 29.06.22 um 15:15